EF88DC59-E6B3-46C5-9DEE-6F5FBB7C8950

Bertens und Sabalenka im Finale von Zhuhai

Kiki Bertens und Aryna Sabalenka konnten sich am heutigen Samstag erfolgreich in ihren Halbfinalspielen bei den B-Finals der WTA Elite Trophy durchsetzen.

Bertens traf im Halbfinale auf die chinesische Wildcard-Inhaberin Saisai Zheng. Zheng hatte wie auch ihre Gruppenmitglieder Petra Martic und Madison Keys je ein Match in der Gruppenphase gewonnen und verloren. Auf Grund der Anzahl der gewonnenen Games qualifizierte sie sich für die K.O.-Runde.

Die Chinesin gab zu Beginn des Matches klar die Richtung vor. Ihr taktisch kluges Spiel schaffte ihr einen Breakvorsprung, den sie bis zum Ende des Satzes halten konnte. Zheng, die sich noch im ersten Satz ärztlich am Rücken behandeln ließ, konnte nicht an ihre Performance aus dem vorherigen Satz anknüpfen. Grund dafür war auch, dass Bertens nun solider aufschlug und häufiger ans Netz vorrückte.

Ich mag es lieber, wenn das Publikum gegen mich ist

Bertens hatte allerdings nicht nur gegen ihre Gegnerin anzukämpfen, denn das chinesische Publikum stärkte ausschließlich der einheimischen Spielerin den Rücken. Trotzdem blieb der Holländerin die Offensive im letzten Durchgang erhalten, sodass sie mit einem 2:6, 6:3 und 6:4-Sieg ins Finale einziehen konnte.

 

Kiki Bertens schlägt Saisai Zheng im Halbfinale der WTA Elite Trophy in Zhuhai.

„Um ehrlich zu sein, mag ich es lieber, wenn das Publikum gegen mich ist. Das gibt mir mehr Energie“, stellte Bertens grinsend nach dem Match klar.„Ich war selbst etwas überrascht, wie gut mein „Serve and Volley“-Spiel funktioniert hat. Vor dem Match war ich sehr müde und hatte Krämpfe, trotzdem werde ich mich auf das nächste Match bestmöglich vorbereiten.“

Ich fühle mich physisch sehr gut

Hier wartet am Sonntag Aryna Sabalenka. Die Weißrussin setzte sich am frühen Abend gegen die erschöpfte Karolina Muchova durch. Sabalenka spielte sich mit Aufschlägen von durchschnittlich 180 km/h solide ins Finale der WTA Elite Trophy. Zwar lag sie im zweiten Satz mit einem Break zurück, konnte dieses aber mit ihrem offensiven und aggressiven Spiel wieder ausgleichen. Im Tiebreak behielt sie die Nerven und verließ mit einem Endstand von 7:5, 7:6 sichtlich erleichtert den Center Court.

Nach einem Sieg gegen die drei Jahre ältere Karolina Muchova steht Aryna Sabalenka im Finale der B-Finals in Zhuhai.

„Ich freue mich wirklich morgen auf den Court zu gehen und zu kämpfen. Gegen Kiki ist es nie ein leichtes Match. Aber ich hatte zwei Wochen Zeit mich auf das Turnier vorzubereiten, also fühle ich mich physisch sehr gut.“

Am Sonntagmittag gegen 13 Uhr (sieben Uhr deutscher Zeit) treffen Bertens und Sabalenka nun zum sechsten Mal aufeinander. Im Head to Head führt die Holländerin derzeit mit 4:1 Matches. Zuletzt setzte sich allerdings die Weißrussin in Wuhan 2019 durch, wo sie anschließend ihren vierten Titel gewann. Beide Spielerinnen sind übrigens ebenfalls bei den A-Finals in Shenzhen vor Ort. Nach einem Sieg in Indian Wells, Miami und den US Open tritt Sabalenka an der Seite von Elise Mertens als bestgesetztes Doppel an. Bertens, die durch ihre frühe Niederlage in Moskau den Einzug in die A-Finals verpasste, reist als Ersatzspielerin mit, für den Fall, dass eine Spielerin absagt.