Williams‘ (r.) Bilanz gegen Scharapowa (l.) ist positiv

Besondere Rivalität: Williams und Scharapowa vor Achtelfinal-Duell

Paris (SID) – Serena Williams und Maria Scharapowa schieben sich vor ihrem Achtelfinal-Duell bei den French Open in Paris gegenseitig die Favoritenrolle zu. „Zahlen lügen nicht“, sagte Scharapowa mit Blick auf ihre zuletzt 18 Niederlagen in Serie gegen die US-Amerikanerin. Rekord-Grand-Slam-Siegerin Williams meinte dagegen: „Ehrlich gesagt, ist sie vermutlich die Favoritin in diesem Match. Sie spielt seit einem Jahr, ich habe gerade erst wieder angefangen.“

Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Tennis-Diven seit dem Viertelfinale der Australian Open 2016, Scharapowas letztem Spiel vor ihrer 15-monatigen Doping-Sperre wegen Meldonium-Missbrauchs. Als die Russin im Vorjahr auf die Tour zurückkehrte, war die 23-malige Major-Siegerin Williams bereits in ihrer Babypause. Die French Open sind für die 36-Jährige das erste Grand-Slam-Turnier nach der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia.

Scharapowa und Williams verbindet seit vielen Jahren eine besondere Rivalität. „Serena und ich sollten Freunde sein, wir teilen die gleiche Leidenschaft. Aber wir sind es nicht“, sagte Scharapowa, die von insgesamt 21 Duellen nur zwei gewann: „Ich denke, in gewisser Weise haben wir uns gegenseitig angetrieben. Vielleicht brauchte es das.“

Zuletzt hatte eine Passage in Scharapowas Autobiografie „Unstoppable“ für Verstimmung zwischen den beiden früheren Weltranglistenersten geführt. Darin stellt die 31-Jährige die These auf, dass Williams sie nicht leiden könne, weil sie sie nach ihrem Sieg im Wimbledon-Finale 2004 in der Kabine habe weinen hören. „Ich glaube, das Buch basiert zu 100 Prozent auf Hörensagen“, sagte Williams: „Ich habe oft in der Umkleide geweint nach Niederlagen. Ich denke das ist normal.“