Boris Becker bereut seine Spielweise nicht

Medien: Boris Becker im Wald erwischt

Am Mittwochmorgen ist Boris Becker in der Nähe des schwäbischen Pforzheims im Wald erwischt worden. Der Head of Men’s Tennis im Deutschen Tennis Bund war im Stress und wollte einen Stau umfahren.

Kuriosität um Boris Becker: Ein Förster stoppte Becker am Mittwochmorgen mit seinem Auto nach eigenen Angaben im Remchinger Wald. Das berichtet der SWR am Mittwochnachmittag. Am Vormittag habe Becker demnach versucht, einen Stau zu umfahren. Die A8 zwischen Pforzheim und Karlsruhe war zwischenzeitlich stundenlang gesperrt, nachdem aus zwei Lkw-Containern rund 1.000 Tenside ausgelaufen waren. Tenside sind etwa in Spülmitteln enthalten und bekommen eine schmierige Konsistenz, wenn sie mit Wasser gemischt werden.

Becker indes war wohl im Stress. Nach Angaben des Försters habe Becker einen Zug in Karlsruhe erreichen wollen. Der SWR schreibt, dass der sechsfache Grand Slam-Champion selbst auf dem Weg liegende Äste zur Seite geräumt habe, damit das Auto weiterfahren konnte. Schlicht: Die Befahrung des Waldweges ist verboten. Ihm droht laut des Berichts jetzt eine Anzeige der Gemeinde.

Erst habe der Förster mit dem Chauffeur gesprochen, dann mit Becker selbst. Der Chauffeur sagte gegenüber dem SWR: „Er war höflich, freundlich, sachlich und korrekt. Das hat mich bei der Arbeit nicht aus der Bahn geworfen, aber es war auf jeden Fall ein Highlight.”