Dominic Thiem

Dominic Thiem: „Es ist vieles Schauspielerei“

Dominic Thiem äußerte sich im Interview mit dem Weekend Magazin über das freundschaftliche Verhältnis zwischen den Topspielern auf der ATP-Tour.

 

Dominic Thiem gehört zu den bescheidensten Spielern auf der ATP-Tour. Ob er noch erfolgreicher wäre, wenn er weniger nett wäre, bezweifelt die Nummer vier im ATP-Ranking. „Nein, das glaube ich nicht. Auf dem Platz bin ich ein Killer“, sagte Thiem im Interview mit dem Weekend Magazin. Der Österreicher sprach auch darüber, dass es im Vergleich zu früheren Jahrzehnten unter den Topspielern extrem freundschaftlich zugehe. „Es ist aber auch vieles Schauspielerei. Ich bin mir hundertprozentig sicher: Wenn sich zwei am Netz nach einer Fünfsatzpartie umarmen, denkt sich einer: Scheiße!“, sagte Thiem.

Mit einer Prozentquote von 83,3 Prozent war Thiem der erfolgreichste Spieler im Jahr 2019, wenn es in den Entscheidungssatz ging. 15 von 18 Matches konnte der 26-Jährige für sich entscheiden. Ausgerechnet sein letztes Saisonmatch endete jedoch mit der knappsten aller Niederlagen. Im Endspiel der ATP Finals in London unterlag er dem Griechen Stefanos Tsitsipas im Tiebreak des dritten Satzes. „Ich würde sagen zur Hälfte mental, zur Hälfte physisch. Ich spiele doch mit hoher Intensität, da kann es schon sein, dass so mancher Gegner ein wenig nachlässt“, meinte Thiem auf die Frage, worauf seine gute Bilanz in Entscheidungssätzen im Jahr 2019 zurückzuführen ist.