Günter Bresnik

Dominic Thiem über Bresnik: „Gewisser Größenwahn“

Nach der scharfen Kritik von Günter Bresnik an seinem Ex-Schützling reagierte nun Dominic Thiem auf die Vorwürfe.  

Nach den Äußerungen von Günter Bresnik über seinen langjährigen Schützling Dominic Thiem hat sich nun der Weltranglisten-Dritte zu Wort gemeldet. Er bezeichnete die Worte seines Ex-Trainers als „mehr als entbehrlich“. „Es ist bedauerlich, dass sich Günter Bresnik aus welchen Gründen immer dazu hinreißen lässt, meine Familie und mich in der Öffentlichkeit schlecht zu machen, nachdem wir so viele Jahre erfolgreich miteinander gearbeitet haben“ sagte Thiem der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Dominic Thiem: „Will und kann ich nicht unkommentiert stehen lassen”

Bresnik hatte sich enttäuscht gezeigt über das Verhalten von Thiem, der aus seiner Sicht ihm alles zu verdanken habe. „Wolfgang (Thiem) wäre ein Clubtrainer in Seebenstein und Dominic wäre ein Future-Spieler“, sagte Bresnik der APA. Die Äußerungen von Bresnik „will und kann ich nicht unkommentiert stehen lassen“, ließ Thiem wissen und erklärte, dass die Trennung von Bresnik zunächst als Trainer und dann als Manager „keineswegs grundlos“ geschah. „Die Gründe dafür sind Günter Bresnik bekannt, und ich will diese – zumindest derzeit – nicht öffentlich machen.“

„Wenn Bresnik jenen Respekt vermisst, den er verdient hätte, nachdem ich ihm alles zu verdanken habe, und allen Ernstes meint, ohne ihn wäre mein Vater ein Club-Trainer in Seebenstein und ich ein Future-Spieler, stellt sich für mich die Frage, ob er einem gewissen Größenwahn unterliegt und er es nicht umgekehrt an jeglichem Respekt meiner Person und meinem Vater gegenüber fehlen lässt“, sagte Thiem weiter.