Roger Federer scheitert an Gael Monfils

Monte Carlo: Monfils wirft Federer raus

Der Weltranglistenzweite Roger Federer ist beim ATP-Masters in Monte Carlo im Achtelfinale ausgeschieden. Der an Nummer zwei gesetzte Schweizer unterlag dem Franzosen Gael Monfils (Nr. 14) mit 4:6 und 6:7 (5:7) und verpasste den Einzug in die Runde der besten Acht. Sechs Wochen vor Beginn der French Open (27. Mai bis 7. Juni) beginnt für Federer nun die Suche nach seiner Bestform auf roter Asche.

Nach einer dreiwöchigen Pause war Federer beim Auftakt der europäischen Sandplatzsaison mit einem lockeren 6:2, 6:1 gegen Jeremy Chardy gestartet, leistete sich gegen dessen Landsmann Monfils im Achtelfinale aber fast 40 sogenannte „unforced errors“. Im vergangenen Jahr hatte der Grand-Slam-Rekordsieger zum vierten Mal in seiner Karriere das Endspiel in Monte Carlo erreicht, den ersten Titel aber erneut verpasst.

Ebenfalls früh gescheitert ist Titelverteidiger Stan Wawrinka. Federers Landsmann unterlag dem Bulgaren Grigor Dimitrow mit 1:6, 2:6. (SID)

 

Lesen Sie auch:

Monte Carlo: Monfils „vernascht“ Dolgopolov