Roger Federer

Flashback: Das Davis-Cup-Debüt von Roger Federer

Roger Federer gab heute vor 20 Jahren sein Debüt im Davis Cup. Der Schweizer besiegte im Alter von 17 Jahren Italiens Spitzenspieler Davide Sanguinetti.

Mit 37 Jahren gehört Roger Federer immer noch zur Weltspitze. Vor wenigen Tagen gewann der Schweizer in Miami seinen 101. Titel auf der Tour. Heute vor 20 Jahren, am 2. April 1999, startete Federer seine Laufbahn im Davis Cup. Mit 17 Jahren und knapp acht Monaten debütierte er für das Schweizer Davis-Cup-Team. Im 100. Jahr des prestigeträchtigsten Mannschaftswettbewerbes traf Federer bei seinem Debüt in Neuchatel auf den Italiener Davide Sanguinetti. Der Teenager, zum damaligen Zeitpunkt auf Platz 123 im ATP-Ranking platziert, schlug die Nummer 48 der Welt mit 6:4, 6:7 (3:7), 6:3, 6:4 und brachte das Schweizer Team mit 2:0 in Führung. Es war zudem sein erstes Match über drei Gewinnsätze.

Roger Federer: 27 Davis-Cup-Partien für die Schweiz

„Ich war nervös zu Beginn, konnte mich dann aber beruhigen. Den Tiebreak habe ich nicht gut gespielt, ich war zu riskant. Letztendlich haben das genommene Risiko und die Unterstützung des Publikums mir dabei geholfen zu gewinnen“, kommentierte Federer sein Davis-Cup-Debüt. Die Schweiz gewann die Partie mit 3:2. Italiens Davis-Cup-Kapitän Paolo Bertolucci erkannte bereits, welch Ausnahmespieler Federer sein würde. „Es war unglücklich für uns, dass Federer für den Gegner gespielt hat. Aber es hat Spaß gebracht, ihm zuzuschauen. Es gibt nicht viele Leute, die so gut Tennis spielen können.“

Federer hat in seiner Karriere 27 Davis-Cup-Partien für die Schweiz bestritten. Seine Bilanz: 52:18 (40:8 im Einzel, 12:10 im Doppel).  2014 gewann der Maestro den Titel für die Eidgenossen. Ob Federer noch einmal Davis Cup spielen wird, ist sehr fraglich. Die Schweiz konnte sich dieses Jahr nicht für das Finalturnier in Madrid qualifizieren. Die Davis-Cup-Karriere von Federer, die heute vor 20 Jahren begonnen hatte, scheint beendet.