Novak Djokovic erreicht das Halbfinale der French Open

Kein erneutes Drama gegen Carreno Busta: Djokovic wackelt nur einen Satz

Paris (SID) – Novak Djokovic hat mit einiger Kraftanstrengung das Halbfinale der French Open erreicht. Der Weltranglistenerste sah sich ausgerechnet im Duell mit Pablo Carreno Busta größeren Problemen ausgesetzt, fand aber einen Weg zum 4:6, 6:2, 6:3, 6:4. Zu Matchbeginn hatte es danach ausgesehen, als könnte es gegen den Spanier erneut sehr eng für Djokovic werden.

Bei den US Open war Djokovic im Achtelfinale gegen Carreno Busta disqualifiziert worden, weil er mit einem unkontrolliert verschlagenen Ball eine Linienrichterin am Hals getroffen hatte. Es war Djokovics einzige Niederlage überhaupt in diesem Jahr bei nun 36 Siegen. In Paris hofft der Champion von 2016 weiter auf seinen insgesamt 18. Grand-Slam-Titel, den ersten Satzverlust in diesem Turnier kann er verkraften.

Djokovic trifft im Halbfinale auf Stefanos Tsitsipas. Der Grieche revanchierte sich mit einem 7:5, 6:2, 6:3 gegen den Russen Andrej Rublew für die Finalniederlage beim ATP-Turnier in Hamburg. Nach 1:54 Stunden Spielzeit verwandelte der 22-Jährige seinen ersten Matchball und steht erstmals unter den besten Vier in Roland Garros. 

Djokovic rappelte sich nach einem fahrigen ersten Satz auf. Er nahm eine Behandlungspause wegen Problemen am linken Oberarm und schien sich danach auf dem Platz wohler zu fühlen. Carreno Busta geriet dagegen völlig aus dem Rhythmus, den er im dritten Satz zeitweise wiederfand. Der vierte Durchgang war dann hart umkämpft.