Lisicki kämpft um den Anschluss: „Aufgeben ist keine Option“

Bradenton (SID) – Die frühere Wimbledonfinalistin Sabine Lisicki hat die Hoffnung auf ein Comeback in der Weltspitze noch nicht aufgegeben. „Ich bin gesund und fit, fühle mich wie ein Rennpferd in der Startbox, das nur darauf wartet, dass die Türen aufgehen“, sagte Lisicki der Bild am Sonntag: „Aufgeben ist für mich keine Option.“ Trotz des Absturzes auf Platz 298 der Weltrangliste.

Ab Montag geht Lisicki, einst die Nummer zwölf im Ranking, dank einer Wildcard beim Sandplatzturnier in Charleston/South Carolina an den Start. In der ersten Runde trifft sie auf Sofia Kenin aus den USA. In dieser Saison hat Lisicki (29) auf der WTA-Tour noch kein einziges Match gewonnen, im Training in der Akademie von Nick Bollettieri in Bradenton/Florida war sie nach eigener Aussage erfolgreicher.

„Ich habe hier nicht nur trainiert, sondern auch Matches gespielt – und gewonnen. Zum Beispiel gegen eine Top-30-Spielerin wie Alexandra Sasnowitsch“, sagte Lisicki: „Es hat gut getan zu sehen, dass ich das Niveau habe.“

Bei einem Turnier hatte die frühere Fed-Cup-Spielerin zuletzt im November 2018 auf sich aufmerksam gemacht. Beim zweitklassigen Challenger in Taiwan erreichte sie das Finale. Ihren letzten Titel feierte Lisicki, die immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde, 2014 in Hongkong. 2013 hatte sie das Finale in Wimbledon gegen die Französin Marion Bartoli verloren.