Indian Wells Tennis Garden

Medienbericht: US Open in Indian Wells?

Die US Open könnten von New York nach Indian Wells verlegt werden. Diese Möglichkeit wird laut der Zeitung Marca in Betracht gezogen.  

Ons Jabeur: „Startet die Tour in Indian Wells 2021”

Eine Entscheidung über die Austragung der US Open (31. August bis 13. September) in New York fällt spätestens im Juni. New York ist die in den USA am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Metropole mit mehreren Tausend Toten. Ein Teil der Anlage der US Open, das Billie Jean King Tennis Center in Flushing Meadows, wurde zu einem provisorischen Krankenhaus umgewandelt, um den Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen.

Der Chef des US-amerikanischen Tennisverbandes Mike Dowse hatte bereits angekündigt, dass die US Open ohne Zuschauer „ein sehr unrealistisches Szenario“ sei. Die Frage ist nicht nur, ob die US Open gespielt werden können, sondern auch wo gespielt wird. Laut der spanischen Tageszeitung Marca gibt es einen Alternativplan für die Ausrichtung der US Open. Das Turnier könnte in Indian Wells ausgetragen werden, wo es ähnlich große Kapazitäten wie in New York gibt. Indian Wells ist bei den Spielern aufgrund seiner Lage, der vielen Rückzugsmöglichkeiten und des Wetters extrem beliebt. Mit je 96 Hauptfeldteilnehmern bei Damen und Herren ist das Turnier fast so groß wie ein Grand-Slam-Turnier.

Indian Wells: Größtes Turnier nach den Grand Slams

Der Center Court im Tennis Garden in Indian Wells fasst 16.100 Zuschauer. Nur das Arthur Ashe Stadium in New York bietet mehr Zuschauern Platz. Turnierbesitzer Larry Ellison hat Indian Wells zu einem Wohlfühlevent für Spieler und Zuschauer gemacht. Mit 475.000 Zuschauern im Jahr 2019 ist Indian Wells nach den Grand-Slam-Turnieren das bestbesuchte Tennisturnier der Welt. Indian Wells war das erste Turnier auf der ATP- und WTA-Tour, das aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen ist. Ons Jabeur, Afrikas beste Tennisspielerin, spricht sich dafür aus, die Tennis-Tour wieder erst im März 2021 in Indian Wells starten zu lassen.

Ob sich die Lage in den nächsten Wochen dermaßen entspannt, dass eine Verlegung der US Open nach Indian Wells überhaupt möglich ist, scheint jedoch extrem unwahrscheinlich. Hinzukommen die hohen Temperaturen in Indian Wells im August und September mit 40 Grad, die eine Austragung in der kalifornischen Wüste erschweren.