Sascha Bajin betreut Kerbers Gegnerin Mladenovic

Mladenovic-Coach Bajin vor Duell mit Kerber optimistisch

New York (SID) – Der deutsche Erfolgstrainer Sascha Bajin rechnet seinem Schützling Kristina Mladenovic (Frankreich) bei den US Open im Erstrundenduell mit Angelique Kerber durchaus Chancen aus. „Das ist schon ein harter Brocken, sie ist unglaublich fit und auch eine wahnsinnige Kämpferin“, sagte Bajin der Süddeutschen Zeitung über die dreimalige Grand-Slam-Siegerin aus Kiel, fügte vor der Partie am Montag aber hinzu: „Wenn ich schon gegen Angie spielen muss, dann spiele ich lieber gleich in der ersten Runde gegen sie.“

Kerber werde „im Verlauf einer Veranstaltung immer stärker, weil sie auch selbstbewusster wird“, sagte der 34 Jahre alte Münchner, der im Vorjahr die Japanerin Naomi Osaka in New York zu ihrem ersten Grand-Slam-Titel geführt hatte, erklärte jedoch weiter: „In den ersten Runden hat sie manchmal Probleme, und sie hadert in diesen Partien dann hin und wieder mit sich selbst.“

Kerber hatte in den vergangenen Wochen ein Formtief erlebt. Nach ihrer Zweitrunden-Niederlage als Titelverteidigerin in Wimbledon verlor die US-Open-Siegerin von 2016 sowohl in Toronto als auch Cincinnati ihre Auftaktspiele. Bajin sieht dies aber nicht als Vorteil für Mladenovic, die er seit April trainiert. Schwächen hat er bei Kerber dennoch ausgemacht. So tue sich die 31-Jährige „schwer, wenn die Gegnerin das Tempo variiert, hin und wieder mal Topspin einstreut oder einen Slice“.

Erst Mitte Februar hatte Osaka trotz großer Erfolge überraschend die Trennung von Bajin bekannt gegeben. Neben dem Titel bei den US Open hatte sie während der Zusammenarbeit mit dem gebürtigen Serben zu Jahresbeginn auch bei den Australian Open in Melbourne triumphiert. Bajin war zuvor unter anderem Hitting Partner von Superstar Serena Williams (USA).