2017 US Open Tennis Championships – Day 1

Podcast aus New York, Tag 1: Riesen-Spektakel zum Auftakt

Das war ein richtig spektakulärer Auftakt in die US Open 2017 – Überraschungen, gute Unterhaltung und ein fantastisches Match des Tages. Hier die Tageszusammenfassung als Podcast aus New York!

Simona Halep gegen Maria Sharapova versprach zwar auf dem Papier viel. Doch dieses Mal wurde aus Potential dann auch Realität unter den Flutlichtern von New York. Fast drei Stunden dauerte es, dann hatte Sharapova ihr größtes Match seit der abgesessenen Dopingsperre gewonnen. Andreas Thies und Philipp Joubert analysieren das Drama und gehen der Frage nach, warum Halep einfach nicht gegen Sharapova gewinnen kann – es war ihre siebte Niederlage im siebten Duell. Diskutiert wurde außerdem darüber, wie nun die Chancen für Sharapova stehen nach dieser emotionalen Energieleistung.

Weitere Höhepunkte bei den Damen umfassen eine überraschende Erstrundenniederlage für Johanna Konta und einen klaren Auftaktsieg für Garbine Muguruza. Für die DTB-Damen gab es hingegen vornehmlich Niederlagen. Der einzige Sieg kam für Julia Görges gegen eine weitere Fed Cup Spielerin, Annika Beck.

Zverevs Mitternachts-Show

Bei den Herren waren viele Augen auf Alexander Zverev gerichtet, auch wenn der es letztendlich erst zu fast nachtschlafender Zeit auf den Arthur Ashe schaffte. Bruder Mischa brauchte fünf Sätze gegen den amerikanischen College-Meister Thai-Son Kwiatkowski. Der junge Amerikaner wusste durchaus zu überzeugen.

Hier gibt es den Podcast vom ersten Tag der US Open:

Florian Mayer war der einzige andere DTB-Spieler im Einsatz. Der Bayer trifft nach seinem Erstrundensieg gegen Rogerio Dutra Silva nun auf Marin Cilic. Der Kroate konnte nach seiner Verletzungspause zwar noch nicht vollkommen überzeugen. Aber im Gegensatz zu einem anderen großen Namen, David Ferrer, setzte er sich immerhin durch. Der Spanier war der prominenteste Verlierer des ersten Tages auf der Herrenseite.

Für Aufsehen sorgte zudem noch Denis Shapovalov mit seinem Sieg gegen Daniil Medvedev. Der Russe ist keine Ausgeburt an Konstanz, doch Shapovalov überzeugte abermals mit solidem und pfiffigem Tennis.