Julia Görges und Trainer Geserer gehen getrennte Wege

Görges trennt sich von Coach Geserer

Julia Görges hat sich nach dreieinhalb Jahren von ihrem Erfolgstrainer Michael Geserer (49) getrennt.

Dies teilte die Wimbledon-Halbfinalistin von 2018 via Twitter mit.

Neuer Trainer der 30-Jährigen, die unter Geserer fünf ihrer sieben Turniersiege feierte, wird Sebastian Sachs (27). Es sei an der Zeit, „einen neuen Weg einzuschlagen“ und die „nächsten Entwicklungsschritte zu gehen“, sagte Görges.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Hallo alle zusammen! Ich möchte mich bei Michael für seine Arbeit und sein Engagement in den letzten 3,5 Jahren bedanken. Wir waren sehr erfolgreich zusammen und ich hatte eine sehr positive Entwicklung. Jetzt ist es an der Zeit einen neuen Weg einzuschlagen und die nächsten Entwicklungsschritte zu gehen. Von nun an wird Sebastian Sachs mir als Coach zur Seite stehen und ich freue mich auf alles was kommt. Vielen Dank für Eure Unterstützung! Eure Jule ? Hello Everyone, I would like to thank Michael for his hard work over the past 3.5 years. Together we have had a very successful partnership and my game has developed positively. Now it is time to take a new path and make my next steps forward. Sebastian Sachs will be my new coach and I look forward to what is ahead. Thank you all for your continued support! Jule ?

Ein Beitrag geteilt von ⒿⓊⓁⒺ ✌️?? (@julia.goerges) am

Bei den French Open war Görges in der ersten Runde ausgeschieden. Sie verlor gegen Kaia Kanepi in zwei Sätzen. Bereits in Melbourne war sie in der ersten Runde gescheitert.

Görges hatte in den vergangenen Wochen aber mehr körperliche Probleme als mit ihren Gegnerinnen. In Stuttgart erzählte die Wimbledon-Halbfinalistin von ihren Problemen an der Halswirbelsäule, die unter anderem in die Finger ausstrahlen würden. „Meine ganze Halswirbelsäule ist entzündet. Das Problem ist, dass die ganzen Halswirbel irritiert sind, dass sie die Nerven beeinflussen. Ich habe kein Gefühl in drei Fingern. Die Finger sind kalt“, gab sie damals zu Protokoll.

Anfang Mai war sie wieder schmerzfrei, musste beim Turnier in Rom in Runde zwei gegen Mihaela Buzarnescu im entscheidenden Satz  aber verletzungsbedingt aufgeben.