2019 US Open – Day 1

„Weltrekord“ für Reilly Opelka: Sieg mit den wenigsten Returnpunkten

Aufschlagriese Reilly Opelka hat beim Turnier in Basel einen ungewöhnlichen Rekord aufgestellt: Er gewann sein Match gegen Christian Garin und machte dabei die wenigsten Punkte als Returnspieler in der Geschichte der ATP-Tour.

Manchmal ist ja schon erstaunlich, welche Bestmarken sich durch die gesammelten Daten im Profitennis plötzlich ergeben. Oder haben Sie sich schon einmal darüber Gedanken gemacht, welcher Spieler oder welche Spielerin ein Match gewann und dabei als Rückschläger die wenigsten Punkte machte? Tja, selbst diese bisher eher unbekannte „Rekord-Kategorie“ wird nun populär – durch den Aufschlaggott Reilly Opelka.

Opelka mit sechs Punkten beim Aufschlag des Gegners

Dem US-Amerikaner gelang im Erstrunden-Match von Basel gegen den Chilenen Christian Garin ein Sieg, wie es ihn zuvor noch nie auf der ATP-Tour gegeben hatte. Opelka machte nämlich nur sechs Punkte, wenn sein Gegner Aufschlag hatte – S-E-C-H-S! Am Ende gewann er folgerichtig 7:6, 7:6. Die beiden Tiebreaks endeten 7:5 und 12:10. Opelka holte sich pro Satz jeweils drei Punkte, wenn Garin servierte. Im zweiten Durchgang bekam er sogar einen davon geschenkt, weil Garin ein Doppelfehler unterlief.

Nach dem Match spekulierten im Web schnell viele Experten und Fans darüber, ob es so etwas schon einmal im Herrentennis gab. Der französische Tennis-Journalist Julien Reboullet war sich bei Twitter sicher, dass Opelkas Sieg etwas einmaliges im Circuit sei. Wenig später wurde seine Vermutung von der ATP offiziell bestätigt: „Weltrekord“ für Reilly Opelka!

Seit dem Start der ATP-Datenerfassung 1991 hat es noch keinen Spieler gegeben, der mit so wenigen Returnpunkten einen Sieg davontrug. Bisheriger Rekordhalter war der Pole Jerzy Janowicz, der 2017 in Stuttgart 7:6, 6:3 gegen Grigor Dimitrov gewann und dabei achte Punkte als Rückschläger machte.

Opelka im Viertelfinale von Basel gegen Bautista-Agut

Opelkas Sieg wurde vor allem durch dessen eigene Servicestärke möglich. Der 2,11-Hüne schlug 27 Asse! Wenn sein erster Aufschlag kam, verlor er nur einen einzigen Punkt (51 von 52). Auch im Achtelfinale gegen David Goffin servierte der 22-Jährige wieder bärenstark mit 29 Assen. Aber beim 6:7, 7:6, 7:5-Sieg gegen den Belgier zeigte Opelka, dass er durchaus auch in der Lage ist, als Returnspieler öfter zu punkten.

In der fast zweieinhalb Stunden andauernden Partie gelangen Opelka immerhin 26 Returnpunkte. Der Schlusspunkt war spektakulär: Opelka verwandelte bei einer 6:5-Führung im dritten Satz seinen einzigen Breakball und gewann das Match. Er trifft heute im Viertelfinale von Basel auf den Spanier Roberto Bautista-Agut.