Wilander traut deutschen Tennis-Damen wenig zu

Wilander traut Kerber, Petkovic und Co. keinen Grand Slam-Erfolg zu

Der ehemalige Profispieler Mats Wilander traut den deutschen Frauen um Angelique Kerber (Kiel/Nr. 9), Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 13) und Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 28) keinen Grand Slam-Sieg zu. „Kerber und Petkovic haben nicht genug Biss gegen die Besten der Welt. Andrea Petkovic hat zwar die Mentalität einer Gewinnerin, für einen Grand Slam-Sieg müssten aber ihre Gegnerinnen einen schlechten Tag erwischen“, sagte der Eurosport-Experte Wilander kurz vor den am Montag in Melbourne beginnenden Australian Open (bis 1. Februar).

Nach Meinung von Wilander habe die ehemalige Wimbledon-Finalistin Lisicki zwar die Kraft, um Weltklasse-Spielerinnen zu besiegen, „jedoch ist ihr Spiel noch zu inkonstant.“ Der 50 Jahre alte Schwede hatte das erste Major-Turnier des Jahres in Down Under zwischen 1983 und 1988 dreimal gewonnen.

In Melbourne ist die 18-malige Major-Siegerin Serena Williams (USA) topgesetzt. Titelverteidigerin Li Na aus China hat ihre Karriere inzwischen beendet. (SID)