Rafael Nadal

Rafael Nadal: „Bin etwas größer als Barty“

Rafael Nadal durfte am „Manic Monday“ in Wimbledon auf dem Centre Court spielen. Die aktuelle Nummer eins im Damentennis, Ashleigh Barty, dagegen nicht und schied aus. Für Nadal war dies keine große Sache. 

Der zweite Montag in Wimbledon ist eine Besonderheit. Denn im Vergleich zu den anderen drei Grand-Slam-Turnieren werden in Wimbledon alle Achtelfinalspiele der Damen und Herren am Montag ausgetragen – am „Manic Monday“. Die Spielansetzungen fällt den Turnierverantwortlichen meist äußerst schwer, da auf dem Centre Court und Court 1 aufgrund der späteren Startzeit nur drei Matches angesetzt sind. Hinzukommt, dass man bedenken muss, dass einen Tag später die Damen-Viertelfinals stattfinden und den Spielerinnen genügend Regenerationszeit eingeräumt werden sollte.

Rafael Nadal: „Ich bin die Nummer zwei und habe 18 Grand Slams gewonnen”

Rafael Nadal durfte am „Manic Monday“ auf dem Centre Court antreten und brauchte gegen Joa Sousa nur 105 Minuten, um ins Viertelfinale einzuziehen. Auf Court 2 schied die aktuelle Weltranglistenerste Ashleigh Barty gegen Alison Riske aus. Als der Spanier in seiner obligatorischen Pressekonferenz saß, wollte ein Journalist wissen, ob es nicht fairer gewesen wäre, dass Barty auf dem Centre Court gespielt hätte aufgrund des klaren Ergebnisses von Nadal. „Wir können doch nicht die Zukunft vorhersagen“, sagte Nadal bezüglich der Spielzeit von Tennismatches. Das Match zwischen Barty und Riske war zwar weitaus erkämpfter als das von Nadal, allerdings auch acht Minuten kürzer.

Als der Journalist entgegnete, dass Barty die Nummer eins der Welt ist, reagierte Nadal forsch und sorgte für Lacher. „Ich bin die Nummer zwei der Welt und habe 18 Grand Slams gewonnen.“ Der Spanier philosophierte darüber, ob die Spielansetzungen in Wimbledon gerechtfertigt sind: „Meine Antwort ist nicht ja oder nein. Meine Antwort ist, dass sie eine Entscheidung getroffen haben. Sie (gemeint ist der Journalist) setzen Ashleigh Barty vor mich. Für mich wären beide Entscheidungen gut. In der heutigen Tenniswelt, ehrlich gesagt, bin ich etwas größer als Ashleigh Barty, auch wenn sie die Nummer eins der Welt ist, die French Open gewonnen hat und unglaublich gut spielt. Wir können jeden Tag Polemik erzeugen über Entscheidungen, die getroffen werden. Aber letztendlich müssen sie eine Entscheidung treffen. An einem Tag wie heute spielt jeder. Djokovic spielt nicht auf dem Centre Court. Ich habe am ersten Tag auf Court 1 gespielt. Jeden Tag gibt es eine Entscheidung. Wir sollten keine Polemik darüber erzeugen. Heute haben sie es so entschieden, dass andere Spielerinnen auf dem Centre Court spielen“