Alexander Zverev

Zverev: Teilnahme an Hamburg European Open sehr wahrscheinlich

Alexander Zverev könnte dank einer Wildcard bei den Hamburg European Open an den Start gehen. Derzeit verhandeln die Turnierverantwortlichen intensiv um die Teilnahme, wie tennis MAGAZIN erfahren hat.

 

Mit dem French-Open-Finalisten Dominic Thiem und Fabio Fognini werden zwei aktuelle Top-10-Spieler sicher bei den Hamburg European Open (20. bis 28. Juli 2019) aufschlagen. Kommt noch ein dritter prominenter Spieler hinzu? Die Zeichen stehen gut, dass Alexander Zverev nach zweijähriger Pause wieder auf dem Sandplatz am Hamburger Rothenbaum aufschlagen wird. „Wir arbeiten seit einigen Wochen intensiv daran, Alexander Zverev nach Hause zu holen. Und wir hoffen, das Projekt bald positiv abzuschließen“, sagte Peter-Michael Reichel, der Turnierorganisator der Hamburg European Open, am Dienstag gegenüber tennis MAGAZIN.

Zverev erreicht mit 17 das Halbfinale in Hamburg

Der 66-jährige Österreicher ist am heutigen Dienstag in Monte Carlo, dem Wohnsitz von Zverev, um sich mit dem Weltranglistenfünften zum persönlichen Gespräch zu treffen. Man habe sich seit vielen Wochen, nicht erst seit Zverevs Erstrunden-Aus in Wimbledon, um die Teilnahme des ATP-Weltmeisters in Hamburg bemüht, ließ Reichel wissen.

Zverev, der in Hamburg aufgewachsen ist, spielte von 2013 bis 2016 am Rothenbaum. Im Jahr 2013 feierte er als 16-Jähriger sein Hauptfelddebüt bei einem ATP-Turnier und verlor als Wildcard-Spieler gegen den Spanier Roberto Bautista Agut mit 3:6, 2:6.

2014 ging sein Stern auf der ATP-Tour so richtig auf, als er im Alter von 17 Jahren mit vier Siegen sensationell in das Halbfinale vorstieß. Dort scheiterte er am Spanier David Ferrer. Auf dem Weg zum Turniersieg in Hamburg standen stets Sandplatzwühler aus Spanien im Weg: 2015 (gegen Tommy Robredo) und 2016 (gegen Inigo Cervantes) verlor Zverev bereits in der ersten Runde.

Zverev nicht in Washington, D.C. dabei

2017 und 2018 trat der 22-Jährige nicht in Hamburg an und spielte das Hartplatzturnier in Washington, D.C., das in der Woche nach den Hamburg European Open ausgetragen wird. Obwohl Zverev in den vergangenen beiden Jahren den Titel in Washington, D.C., ebenfalls ein 500er-Turnier, gewann, hat er dieses Jahr für das Turnier nicht gemeldet. Der Grund: „Die Turnierorganisatoren sind andere. Es gibt einen neuen Besitzer. Aus irgendeinem Grund mag er mich nicht besonders“, sagte Zverev in Wimbledon. Anscheinend war das Angebot für die Antrittsprämie als zweifacher Titelverteidiger zu gering.

Sollte Zverev tatsächlich wieder in Hamburg an den Start gehen, würde er erstmals seit 2015 bei allen deutschen ATP-Turnieren in einer Saison gespielt haben. Der 22-Jährige gewann bislang fünf ATP-Turniere auf Sand, zweimal in München. Die Hamburg European Open warten seit 1993 auf einen deutschen Turniersieger. Damals siegte Michael Stich.