Carina Witthöft

Witthöft kontert Rittner-Kritik: „Respektlose Behauptungen“

In einem Interview mit tennisnet.com bemängelte Barbara Rittner die Arbeitseinstellung von Carina Witthöft als Tennisprofi. Nun meldete sich die 24-jährige Hamburgerin zu Wort.

Das Wimbledonturnier hat den deutschen Tennisfans abermals vor Augen geführt, dass im deutschen Damentennis eine große Lücke hinter der Generation um Angelique Kerber, Julia Görges und Andrea Petkovic klafft. Derzeit steht keine deutsche Spielerin unter 30 Jahren in den Top 100. Eine Spielerin, von der man sich in den nächsten Jahren viel erhoffte, ist Carina Witthöft.

Die 24-Jährige gewann im Oktober 2017 in Luxemburg ihren ersten WTA-Titel und kletterte bis auf Platz 48. Nach einer schwierigen Saison war Witthöft Ende 2018 nur noch die Nummer 172 im WTA-Ranking. Witthöft kündigte nach der verletzungsbedingten Aufgabe in der ersten Quali-Runde bei den diesjährigen Australian Open eine unbestimmte Turnierpause ein. Wann die Hamburgerin auf die Tour zurückkehrt, ist völlig ungewiss.

Rittner über Witthöft: „Ihr Trainingsangebot wirkt nicht sehr seriös”

Während des Wimbledonturniers kritisierte Barbara Rittner, Head of Women’s Tennis im Deutschen Bund, Witthöft abermals scharf – vor allem deren Außendarstellung. „Wenn wir bei Carina Witthöft anfangen: Da höre ich immer nur, dass sie nicht aufgehört, sondern viele Probleme gehabt habe und eine Auszeit nehme, sowohl körperlich als auch mental. Das ist genau dieses Durchhaltevermögen, das die Generation davor hatte: dranzubleiben, immer weiter zu arbeiten. Das fehlt mir hier. Natürlich ist es auch schön zu erleben, wie man feiern kann. Carinas Schwester führt dieses andere Leben als Studentin, natürlich ist das reizvoll“, sagte Rittner im Interview mit tennisnet.com.

Die langjährige Fed-Cup-Kapitänin ergänzte: „Es ist ihr Leben und ihre Entscheidung. Ich finde es unheimlich traurig, weil sie so viel Talent hat. Und wir sie gefördert haben, viel Hoffnung hatten. Da kam das sehr plötzlich. Sie sagt oder twittert immer, dass sie noch mal zurückkommen möchte, aber ich sehe keinen ernsten Ansatz. Auch ihr Trainingsangebot wirkt nicht sehr seriös, was ein eigenes Comeback angeht.“

Gepostet von Carina Witthoeft am Mittwoch, 26. Juni 2019

Witthöft: „Das letzte persönliche Gespräch ist über ein Jahr her”

Rittner bemängelt, dass Witthöft es nicht geschafft habe, ihre Komfortzone zu verlassen, um als Spielerin zu reifen. „Carina Witthöft überlegt wohl nach wie vor, was sie will. Und wenn eine Spielerin das nicht weiß, wird sie langfristig keinen Erfolg haben. Carina hat immer gesagt: Nein, mein Hamburg möchte ich nicht verlassen. Was ich verstehe, Hamburg ist wunderschön. Aber mal zu sagen, dass ich auch mit 30 noch die Stadt Hamburg genießen kann, für mein Tennis jedoch woanders hingehe, wo eine Akademie existiert und ich bessere Voraussetzungen habe – das hat ihr gefehlt.“

Nun reagierte Witthöft auf die Kritik von Rittner. Via Twitter schrieb die 24-Jährige: „Respektlose Behauptungen. Das letzte persönliche Gespräch ist über ein Jahr her. Wenn man solche Aussagen über Spielerinnen trifft, sollten sie wenigstens der Wahrheit entsprechen. Respekt und Unterstützung in schwierigen Zeiten? Fehlanzeige!“ In der aktuellen Weltrangliste ist Witthöft auf Platz 343 rangiert.