Die Sieger erhalten jeweils 150.000 Euro zum spenden

Zugunsten finanziell leidender Profis: Kerber spielt virtuelles Tennisturnier

Madrid (SID) – Die deutsche Topspielerin Angelique Kerber wird für den guten Zweck in Zeiten der Coronakrise zur Zockerin an der Konsole. Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin wird vom 27. bis 30. April an den Virtual Madrid Open teilnehmen und sich dabei im Videospiel „Tennis World Tour“ mit 31 weiteren Tennisprofis messen. Ursprünglich war für diesen Zeitraum in der spanischen Hauptstadt ein Sandplatzturnier angesetzt, das allerdings wie alle weiteren bis Mitte Juli angesetzten Turniere abgesagt worden war.

„Das ist eine neue Herausforderung für uns Spieler und etwas, das ich noch nie zuvor gemacht habe“, sagte die 32-Jährige: „Es ist aufregend und eine gute Gelegenheit, in einem neuen Format von zu Hause aus anzutreten. Ich freue mich darauf, daran teilzunehmen.“

Neben Kerber haben bereits weitere Topspieler wie Andy Murray, Lucas Pouille und Carla Suarez Navarro für das eSport-Event zugesagt. Die Topspieler wollen mit diesem Turnier Tennisprofis helfen, die aufgrund der Coronakrise um ihre Existenz kämpfen müssen. Die Sieger bei Männern und Frauen erhalten jeweils 150.000 Euro, die sie dann an Tennisspieler in Not spenden. Weitere 50.000 Euro gehen an soziale Einrichtungen.