208602.jpg

ATP-Boss de Villiers zieht sich zurück

Etienne de Villiers will seinen auslaufenden Vertrag als Vorstandsvorsitzender und Präsident der Profitennis-Organisation ATP nicht verlängern. Diese Entscheidung gab der umstrittene Südafrikaner am Donnerstag in London bekannt und kam damit der drohenden Entscheidung des ATP-Councils bevor, den nach drei Jahren am 31. Dezember endenden Kontrakt nicht zu erneuern.



„Nachdem nun der dringend benötigte Wandel erreicht wurde, denke ich, dass es die richtige Zeit für einen neuen Chef ist, um auf dieser Plattform aufzubauen“, erklärte de Villiers, der bei der Suche nach einem Nachfolger mitwirken wird.

In den letzten Monaten hatte die Kritik am selbstherrlichen Führungsstil von de Villiers zugenommen, vor allem die Profis warfen ihm mangelnde Kommunikation und eine Bevorzugung der US-Turniere gegenüber den europäischen vor. Im Zuge seiner Reform hat auch das ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum seinen Status eingebüßt.

Auch Olympiasieger Rafael Nadal (Spanien), Roger Federer (Schweiz) und Novak Djokovic (Serbien) sind entschiedene Gegner des ehemaligen Disney-Managers. Das Weltranglisten-Spitzentrio hat sich ins Council wählen lassen, um mehr Einfluss nehmen zu können.

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/