Laura Siegemund kämpft sich in die nächste Runde

Laura Siegemund kämpft sich in die nächste RundeBild: AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/MATTHEW STOCKMAN

Bad Homburg: Siegemund wendet Erstrundenaus mit viel Mühe ab

Bad Homburg (SID) – Tennisprofi Laura Siegemund hat eine blamable Erstrundenpleite bei der Wimbledon-Generalprobe in Bad Homburg nur mit viel Mühe abwenden können. Die 33-Jährige aus Metzingen setzte sich beim WTA-Turnier im hessischen Kurort gegen die Weltranglisten-362. Riya Bhatia aus Indien, die die frühere US-Open-Siegerin Sloane Stephens (USA/Fußverletzung) kurzfristig ersetzt hatte, nach schwachem Start mit 2:6, 7:6 (7:2), 6:1 durch und erreichte das Achtelfinale. Dort kommt es zum deutschen Duell mit Tamara Korpatsch (Hamburg).

„Es ist immer schwierig, wenn man plötzlich eine Gegnerin hat, auf die man gar nicht eingestellt war“, sagte Siegemund: „Damit muss man umgehen können. Meine Vorbereitung war durchwachsen, deswegen war ich froh, dass ich ein bisschen Zeit hatte, reinzukommen. War nicht mein bestes Tennis, aber manchmal reicht es, einfach durchzukommen.“

Am Montag können auch die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber (Kiel), die bei der Premiere des Rasenturniers im hessischen Kurort auch als Turnierbotschafterin fungiert, und Qualifikantin Anna Zaja (Stuttgart) ins Achtelfinale folgen. Andrea Petkovic (Darmstadt) hatte bereits am Sonntag ihr Erstrundenmatch gewonnen.

Das Turnier im Bad Homburger Kurpark ist für die Spielerinnen der letzte Härtetest vor dem Rasen-Highlight in Wimbledon (ab 28. Juni). Schon im vergangenen Jahr hatte das Event an historischer Stätte Premiere feiern sollen, musste aber wegen der Corona-Pandemie ausfallen. 1876 wurde in Bad Homburg der erste Tennisklub auf dem europäischen Festland gegründet.