Djokovic steht erneut im Wimbledon-Finale

Djokovic greift nach seinem dritten Titel in Wimbledon

London (SID) – Titelverteidiger Novak Djokovic steht zum vierten Mal im Finale von Wimbledon. Der Weltranglistenerste aus Serbien gewann gegen den Franzosen Richard Gasquet nach 2:20 Stunden 7:6 (7:2), 6:4, 6:4. Im Endspiel am Sonntag (15.00 Uhr MESZ/Sky) trifft Djokovic entweder auf den siebenmaligen Champion Roger Federer (Schweiz) oder den britischen Hoffnungsträger Andy Murray.

Djokovic hat die Chance, mit seinem dritten Wimbledonsieg nach 2011 und 2014 mit seinem Trainer Boris Becker gleichzuziehen. Auch 2013 stand er im Finale des bedeutendsten Tennisturniers der Welt, verlor damals allerdings gegen Murray.

Im ersten Satz präsentierte sich Gasquet als Gegner auf Augenhöhe. Vor allem mit seiner Rückhand stellte der 20. der Weltrangliste seinen Kontrahenten immer wieder vor Schwierigkeiten. Erst nach 52 Minuten entschied Djokovic Durchgang eins im Tiebreak für sich. Im zweiten Satz musste sich der achtmalige Grand-Slam-Turniersieger beim Stand von 5:4 kurz an der Schulter behandeln lassen, schien aber nicht beeinträchtigt. Im dritten Satz gelang Djokovic das frühe Break zum 2:1. Den Vorteil gab er nicht mehr aus der Hand und beendete mit einem unerreichbaren Vorhandschlag bei seinem dritten Matchball die Partie.

Der Weltranglistenerste hat die Chance, mit seinem dritten Wimbledonsieg mit seinem Coach Becker gleichzuziehen. 2011 gewann Djokovic das Finale gegen Rafael Nadal, im vergangenen Jahr bezwang er Federer. Auch 2013 stand er im Finale des bedeutendsten Tennisturniers der Welt, verlor damals allerdings gegen Murray.

Gasquet dagegen verpasste sein erstes Grand-Slam-Finale überhaupt. Der 29-Jährige stand 2007 schon einmal im Wimbledon-Halbfinale. 2013 schaffte er es bei den US Open unter die besten Vier.