Wilhelm Bungert

Ex-Wimbledonfinalist Bungert: „Das steht in keiner Relation mehr“

Wilhelm Bungert, Wimbledonfinalist von 1967, kritisiert die Preisgeldentwicklung im Tennis. 

Bis Boris Becker kam, war Wilhelm Bungert viele Jahre der erfolgreichste deutsche Tennisspieler. Bungert wird am 1. April 80 Jahre alt. Die aktuelle Preisgeldentwicklung im Tennis sieht Bungert sehr kritisch. Der gebürtige Mannheimer, der in Hilden eine Tennis- und Golf-Ranch besitzt, bekam 1967 für die Teilnahme am Wimbledonfinale als Amateur 10 Britische Pfund (umgerechnet 300 Deutsche Mark). Novak Djokovic erhielt 2018 für den Titel in Wimbledon ca. 2,5 Millionen Euro.

„Es ist meiner Meinung nach ausgeartet. Ich finde, das steht in keiner Relation mehr. Das ist Wahnsinn. Das ist die Sache nicht wert.” Auch die spielerische Entwicklung im Herrentennis sieht Bungert, ehemals deutscher Davis-Cup-Kapitän, skeptisch. „Früher konnte man zuschauen und mitdenken. Heute gibt es nur eins, drauf, drauf, drauf. Heute schaue ich mir lieber ein Damenmatch als ein Herrenmatch an.“