31st Palermo Ladies Open – Final

Fiona Ferro gewinnt erstes Turnier nach der Coronapause

Die Französin Fiona Ferro setzte sich beim ersten WTA-Turnier nach der Coronapause gegen Anett Kontaveit im Finale mit 6:2 und 7:5 durch. 

Lange hatte die Tenniswelt auf die Rückkehr der Profi-Tour gewartet. Nachdem weltweit einige Schaukämpfe ins Leben gerufen wurden, fand nun in Palermo das erste WTA-Turnier statt. Unter verschiedenen Sicherheitsvorkehrungen, wie dem Tragen einer Maske und Corona-Tests, traten 32 Damen im Hauptfeld an. Petra Martic und Marketa Vondrousova führten  die Setzliste an. Während  Vondrousova bereits in der ersten Runde ausschied, kämpfte sich Martic bis ins Halbfinale vor, wo sie der späteren Finalistin Anett Kontaveit klar mit 2:6 und 4:6 unterlag.

WTA Palermo: Center Court mit Bergkulisse. 📸Getty Images

Aus deutscher Sicht ging lediglich Laura Siegemund an den Start. Ihre Erstrunden-Partie gegen Irina-Camelia Begu gewann die Stuttgarterin klar mit 6:3 und 6:4. In der zweiten Runde scheiterte sie in drei Sätzen an Kontaveit. Auf ihrem Weg ins Finale besiegte die Estin ebenfalls Patricia Maria Tig und Wildcard-Inhaberin Elisabetta Cocciaretto.

Einen deutlich schwierigeren Weg musste die Französin Ferro beschreiten. Nachdem die 23-Jährige in der ersten Runde klar über die Qualifikantin Nadia Podoroska siegte, wartete im zweiten Durchgang die an acht gesetzte Ekaterina Alexandrova aus Russland. Mit einem 7:5, 6:2-Sieg zog Ferro an ihr vorbei ins Viertelfinale. Hier bekam sie es mit Italienerin Sara Errani zu tun. Nach einem 6:4, 6:1-Sieg, traf sie im Halbfinale mit Camila Giorgi auf die nächste Lokalmatadorin. Hier musste die Französin den ersten Satz abgeben, ehe sie mit 2:6, 6:2, 7:5 ins Finale einzog.

Finalteilnehmerinnen: Finalistin Anett Kontaveit (links) mit der Siegerin Fiona Ferro (rechts). 📸Getty Images

Mit einem recht deutlichen Sieg gegen Kontaveit von 6:2 und 7:5 sicherte Ferro sich schließlich den ersten Titel nach der Coronapause.