TOPSHOT-TENNIS-FRA-OPEN-MEN

Fix! Zverev spielt bei den Hamburg European Open am Rothenbaum

Was sich am Dienstag angedeutet hat, ist nun beschlossen: Alexander Zverev wird bei den Hamburg European Open 2019 am Rothenbaum aufschlagen.

Peter-Michael Reichel, der neue Turnier-Organisator der Hamburg European Open, war am Dienstag nach Monte Carlo in Zverevs Wahlheimat gereist, um mit dem Weltranglisten-Fünften Gespräche über eine Teilnahme am Rothenbaum zu führen. Am Dienstagabend erklärte Reichel auf Anfrage, dass nur noch ein letztes Detail zu klären sei. Zuvor hatte er verlauten lassen: „Wir arbeiten seit einigen Wochen intensiv daran, Alexander Zverev nach Hause zu holen. Und wir hoffen, das Projekt bald positiv abzuschließen.“

Am Mittwoch konnte der Österreicher dann Vollzug melden. Zverev wird dank einer Wildcard erstmals seit drei Jahren wieder in seiner Heimatstadt (20. bis 28. Juli) auschlagen, wie die Turnierverantwortlichen in einer Pressemitteilung bekanntgaben. „Wir haben mit Sascha schon seit vielen Monaten einen intensiven Kontakt gepflegt. Er hat immer wieder betont, wie sehr er Hamburg liebt und wie viel es ihm bedeuten würde, an den Rothenbaum zurückzukommen. Als er sich entschieden hat, in diesem Jahr nicht in Washington anzutreten, haben wir die Gespräche nochmals vertieft und sind sehr froh, nun eine Einigung erzielt zu haben“, berichtet Peter-Michael Reichel von den erfolgreichen Gesprächen an der Côte d’Azur.

Damit wird er erstmals seit 2015 wird er bei allen deutschen ATP-Turnieren in einer Saison antreten. Der 22-Jährige gewann bislang fünf ATP-Turniere auf Sand, zweimal in München. Die Hamburg European Open warten seit 1993 auf einen deutschen Turniersieger. Damals siegte Michael Stich.

Zverev: Kontakt bereits seit vier Wochen

Reichel und Zverev stehen bereits seit vier Wochen in Kontakt, also nicht erst seit Zverev überraschend in der ersten Runde von Wimbledon gescheitert war. Wenige Tage später nahm Zverev an der Seite seines Vaters in Monte Carlo das Training auf. Für die sportliche Rückkehr nach Hamburg sprach auch der Verzicht Zverevs auf das Hartplatzturnier in Washington in der Woche nach Hamburg.

2017 und 2018 trat der 22-Jährige nicht in Hamburg an und spielte das Hartplatzturnier in Washington, D.C. Obwohl Zverev in den vergangenen beiden Jahren den Titel in Washington, D.C., ebenfalls ein 500er-Turnier, gewann, hat er dieses Jahr für das Turnier nicht gemeldet. Der Grund: „Die Turnierorganisatoren sind andere. Es gibt einen neuen Besitzer. Aus irgendeinem Grund mag er mich nicht besonders“, sagte Zverev in Wimbledon. Anscheinend war das Angebot für die Antrittsprämie als zweifacher Titelverteidiger zu gering.