2014 Australian Open – Day 6

Nadals Comeback: Nächste Woche in Kasachstan

Nach seiner Handgelenksverletzung soll Rafael Nadal bei einem Showkampf in Astana sein Comeback geben, um danach endgültig auf die ATP-Tour zurückzukehren.

Als Rafael Nadal vergangenen Sonntag seinen Fernseher zu Hause auf Mallorca einschaltete, um sich den letzten Tag der Davis Cup-Relegation zwischen Brasilien und Spanien anzuschauen, muss ihm endgültig klar geworden sein, wie sehr er dem spanischen und auch dem internationalen Tennis fehlt. Nadal sah, wie seine Landsleute in Sao Paolo scheiterten – und abstiegen. „Das Undenkbare ist Realität geworden“, titelten sogleich spanische Websites. Da halfen auch nicht die tröstenden Worte Nadals, die er per Twitter verbreitete: „All meine Unterstützung gilt meinen Freunden vom spanischen Tennis-Team.“

Zum ersten Mal seit 1999 verlor Spanien eine Davis Cup-Partie auf Sand. Zum ersten Mal seit 1996 spielt Spanien 2015 in der zweiten Liga – trotz zehn Profis, die derzeit in den Top 50 stehen. Ob diese Blamage den Ausschlag dafür gab, dass Nadals Trainer und Onkel Toni Nadal einen Tag später die Comeback-Pläne seines Neffen im spanischen TV offenlegte?  Toni Nadal sagte Canal 4: „Rafas angeschlagenes Handgelenk ist zwar erst bei 80 Prozent, aber er wird den Showkampf in Astana und danach die Turniere in Peking und Shanghai spielen.“

Print

Plakat in Kasachstan: So werden die Showkämpfe von Nadal und Tsonga am 24./25. September in Astana beworben.

In der kasachischen Hauptstadt stehen für den 24. und 25. September zwei Exhibitions gegen Jo-Wilfried Tsonga auf dem Programm. Das gab der Tennisverband Kasachstans (KTF) bereits am 10. September bekannt. Geplant sind auch Trainingseinheiten viel versprechender kasachischer Nachwuchsspieler mit den beiden Top-Stars. Bulat Utemuratov, KTF-Präsident und schwerreicher Milliardär (Forbes führt ihn auf Platz 847 der vermögendsten Menschen weltweit), fädelte dieses Event mit seinem Vermögen ein: Tsonga und Nadal sollen fürstlich entlohnt werden. „Es ist eine einzigartige Möglichkeit für unsere Jugend, zwei lebende Legenden zu erleben“, schwärmt Utemuratov auf der KTF-Website.

Nach diesem höchst lukrativen Aufgalopp soll Nadal ab dem 29. September in Peking und eine Woche später in Shanghai am Start sein. Danach wird Nadal, laut Onkel Toni, die komplette europäische Hallensaison absolvieren: „Rafa wird in Basel, Paris-Bercy und beim Masters in London antreten.“ Danach ist die Saison für ihn aber noch nicht beendet. Sein Schedule sieht vor, dass er im Dezember für die „Indian Aces“ in der neu gegründeten „International Premiere Tennis League“ auflaufen wird. In der vom indischen Ex-Profi Mahesh Bhuphati gegründeten Liga soll es am 8. Dezember in Neu-Dehli zum Match gegen Novak Djokovic kommen, der für die „UAE Royals“ aus Dubai am Start ist. Gespielt wird im „Indira Gandhi Indoor Stadium“ vor 15.000 Fans. Die Antrittsprämien in der IPTL sollen für Nadal bei einer Million Dollar pro Abend liegen. Je nachdem an wie vielen Partien er letztlich teilnimmt, könnte Nadal die Saison trotz seiner Verletzungspause seit Wimbledon noch mit einem dicken finanziellen Plus beenden.