Novak Djokovic

Preisgeld Wimbledon 2019: So viel verdienen die Tennisprofis

Vom 1. bis 14. Juli 2019 geht Wimbledon in die nächste Auflage. Auch in diesem Jahr sind die Preisgelder für Roger Federer und Co. wieder angestiegen. 2019 werden 38 Millionen Pfund (knapp 42,6 Millionen Euro) ausgeschüttet. Das ist eine Steigerung von 11,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. tennis MAGAZIN listet auf, wie viel Preisgeld die Profis von Runde zu Runde erhalten.

Bei allen vier Grand Slam-Turnieren steigt die Preisgeld-Ausschüttung stetig an. Zuletzt wurden bei den Australian Open 37,29 Millionen Euro, also zehn Prozent mehr als im Vorjahr vergeben. Die French Open erhöhten ihre Preisgelder um acht Prozent, auf 42,611 Millionen Euro. Craig Tiley, Turnierchef der Australian Open, kündigte an, bis 2023 die Schallmauer von 100 Millionen Australischen Dollar zu durchbrechen. Umgerechnet wären das 63 Millionen Euro.

Preisgeld Wimbledon 2019: Die Runden im Überblick:

Besonders die Erstrundenteilnehmer- und teilnehmerinnen können sich freuen. Denn um knapp 15 Prozent steigen hier die Zahlen an. Das sind ca. 13.000 Euro mehr als 2018. Während sich die Spielerinnen und Spieler bis zum Erreichen des Achtelfinals mit einer Steigerung zwischen sieben und 15 Prozent glücklich schätzen können, findet beim Erreichen des Viertelfinals der kleinste Anstieg statt. Lediglich um 2,09 Prozent wird das Preisgeld hier aufgestockt. Finalist und Sieger werden mit einer Steigerung von 4,44 Prozent im Vergleich zum Vorjahr vergütet. Der Finalverlierer erhält also knapp 56.000 Euro und der Sieger 112.000 mehr als im Jahr zuvor.

Einzel Herren & Damen 2018 2019 Steigerung 2018 auf 2019
1. Runde 43.773 € 50.507 € 15,38%
2. Runde 70.710 € 80.812 € 14,28%
3.Runde 112.239 € 124.585 € 10,99%
1/8 Finale 182.950 € 197.541 € 7,97%
1/4 Finale 315.392 € 321.984 € 2,09%
1/2 Finale 630.785 € 659.968 € 4,62%
Finale 1.262.694 € 1.318.814 € 4,44%
Sieg 2.525.388 € 2.637.628 € 4,44%

Novak Djokovic gewann im Finale 2018 gegen Kevin Anderson. Kann er sich dieses Jahr erneut das höchste Wimbledon-Preisgeld sichern?

Preisgeld Wimbledon: Seit 2012 verdoppelt

Seit 1990 sind die Siegesprämien in Wimbledon um das Elffache angestiegen. Damals mussten sich die Wimbledon-Gewinner noch mit umgerechnet knapp 258.000 Euro zufrieden geben. Sogar ein Viertelfinal-Teilnehmer heutzutage, erhält ein höheres Preisgeld. Im Vergleich zum Jahr 2012, haben sich die Preisgelder für die Wimbledon-Champions mehr als verdoppelt. Hier erhielten die Sieger umgerechnet noch 1.292.800 Euro.