Alexander Zverev

NEW YORK, NEW YORK - SEPTEMBER 02: Alexander Zverev of Germany returns the ball against Albert Ramos-Vinolas of Spain during his Men's Singles second round match on Day Four of the 2021 US Open at USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 02, 2021 in New York City. (Photo by Sarah Stier/Getty Images)

US Open: Zverev beeindruckt, Otte vor Chance seines Tennislebens

Alexander Zverev beeindruckt in New York mit dominanten Auftritten auch Stars aus anderen Sportarten. Oscar Otte will die Chance seines bisherigen Tennislebens ergreifen.

New York (SID) Alexander Zverev hatte am Abend nach seinem Drittrundeneinzug in New York noch einen Termin vor dem Fernseher. Baseball stand für den deutschen Topspieler im Hotel auf dem Programm – schließlich hatte Francisco Lindor, Star der New York Mets, auch Zverev seine Aufwartung bei dessen Lehrstunde für den spanischen Routinier Albert Ramos-Vinolas gemacht.

Die Sportart mit dem langen Schläger und dem deutlich härteren Ball als im Tennis scheint sich dieser Tage ein wenig zu Zverevs neuer Leidenschaft zu entwickeln. „Ich kenne den Francisco, wir haben ein bisschen Kontakt“, sagte der 24-Jährige, der den Mets vor dem Start der US Open schon einen Besuch abgestattet hatte: „Es ist immer interessant, das Mindset von anderen Profisportlern kennenzulernen. Deswegen habe ich Tokio so geliebt.“

Spätestens seit seinem Olympiasieg in Japan erhält der Hamburger immer mehr neugierige Blicke von hochkarätigen Athleten aus anderen Sportarten und kann mit seiner Ausstrahlung auf dem Center Court zunehmend inspirieren. Beim 6:1, 6:0, 6:3-Zweitrundensieg gegen Ramos-Vinolas bewies der Weltranglistenvierte die Dominanz eines Titelkandidaten, der sein Match in aller Konsequenz bis zum letzten Punkt durchzieht.

„Als ich gemerkt habe, dass das Match gut für mich läuft, habe ich versucht, es so schnell wie möglich zu spielen“, sagte Zverev, der in Flushing Meadows einer der ärgsten – andere sagen der ärgste – Herausforderer von Novak Djokovic ist. Der serbische Weltranglistenerste hat in diesem Jahr bislang alle Grand Slams gewonnen und könnte Zverevs Halbfinalgegner werden. Dass der Deutsche in den ersten Runden Kräfte sparte, könnte sich spät im Turnier als echtes Pfund erweisen. Nun geht es für ihn am Samstag gegen den früheren Weltranglistenachten Jack Sock aus den USA.

Das Gefühl, einen der Local Heroes aus dem Wettbewerb zu kegeln, kann sich Zverev von Oscar Otte beschreiben lassen, der in der zweiten Runde ebenso wie der deutsche Topspieler mit überraschender Souveränität auf die Tube drückte und Denis Kudla 6:4, 6:4, 6:2 bezwang. Nun bietet sich dem Qualifikanten gegen den routinierten Italiener Andreas Seppi die Chance seines bisherigen Tennislebens – und beide kennen sich gut.

„Wir habe ein, zwei Jahre zusammen in der Bundesliga für Rot-Weiss Köln gespielt“, sagte der 28-Jährige, der erstmals die dritte Runde bei einem Major erreicht hat und jetzt noch mehr will. Sein Erfolg jetzt in New York hat auch ein gutes Stück mit Zverev zu tun, den er bei den French Open in einen Fünfsatz-Thriller zwang. „Das war ein Schlüsselmoment, weil ich gemerkt habe, dass ich mit den richtig guten Spielern mithalten kann“, sagte Otte.