Alexander Zverev freut sich auf den Urlaub

Alexander Zverev freut sich auf den UrlaubBild: AFP/SID/MARCO BERTORELLO

Zverev nach Triumph von Turin: Erst Urlaub, dann mit hohen Zielen ins neue Jahr

Turin (SID) – Nach dem Highlight zum Saisonabschluss konnte Alexander Zverev seine wohlverdienten Ferien auf den Malediven kaum erwarten. Es sei „gar kein bisschen“ schade, dass sein erfolgreiches Tennisjahr nun vorbei sei, sagte der Olympiasieger nach seinem zweiten Titel bei den ATP Finals: „Ich habe jetzt Urlaub und darauf freue ich mich.“ Doch bevor er am Montag in Mailand den Flieger Richtung Strand bestieg, fasste er die nächsten großen Ziele schon ins Auge.

In der kommenden Saison soll es endlich mit dem ersehnten ersten Grand-Slam-Titel klappen. „Ich kann nur eins sagen: Ich werde dafür alles tun. Ich werde so viel Arbeit wie möglich reinstecken und meinen Arsch dafür aufreißen, dass es passiert“, betonte der 24-Jährige: „Der Rest liegt nicht in meiner Hand.“ Und wäre dies nicht schon Herausforderung genug, nahm er auch direkt den Angriff auf die Spitze der Weltrangliste ins Visier.

Hinter Grand-Slam-Rekordchampion Novak Djokovic und US-Open-Champion Daniil Medvedev, den er am Sonntag im Finale von Turin mit einer beeindruckenden Vorstellung 6:4, 6:4 bezwungen hatte, ist Zverev momentan Dritter im Ranking. Doch in der neuen Saison erwartet der Hamburger einen großen Kampf um die Spitzenposition.

„Ich denke, das Ziel hat Novak, das Ziel hat Medvedev, und ich habe das Ziel natürlich auch. Das ist ganz klar“, erklärte Zverev: „Aber man muss schon sagen: Novak war in diesem Jahr dominant, er hat drei Grand Slams gewonnen. Um Nummer eins zu werden, kann nicht ein anderer Spieler drei Grand Slams gewinnen.“

Doch zunächst steht im Urlaub die Erholung nach einer langen und kräftezehrenden Saison im Vordergrund. „Extrem viele Freunde kommen mit, wir reisen alle zusammen. Wir werden viel Spaß haben, denke ich“, sagte Zverev: „Wir werden viel Blödsinn machen in den nächsten paar Tagen. Aber nichts Gefährliches, keine Sorge.“