Juan Martin del Potro

PARIS, FRANCE - JUNE 08: Juan Martin Del Potro of Argentina plays a backhand during the mens singles semi-final match against Rafael Nadal of Spain during day thirteen of the 2018 French Open at Roland Garros on June 8, 2018 in Paris, France. (Photo by Matthew Stockman/Getty Images)

Schlaganalyse: Die beidhändige Rückhand von Juan Martin del Potro

Der Bereich zu den French Open wird euch von Flashscore.de präsentiert. Verfolgt die Live-Tennisergebnisse auf Flashscore.

Nach seinen Verletzungen am ­linken Handgelenk war die beidhändige ­Rückhand von Juan Martin del Potro zunächst ein Schwachpunkt in seinem Spiel. Warum sich das mittlerweile ­geändert hat, erklärt unser Experte Patrick Mouratoglou. 

Schritt 1: Hoher Schlägerkopf für viel Power 

Als großer Spieler mit fast zwei Metern Körperlänge verlagert del Potro seinen Körperschwerpunkt früh nach unten. Während er den Schritt nach vorne zum Ball macht, sind seine Knie schon leicht gebeugt. Auffällig ist die hohe, fast senkrechte Position des Schlägerkopfs, die jedoch typisch für moderne Beidhänder ist: Dadurch lässt sich Power generieren! Seine Schultern sind weit eingedreht – auch das bringt später Tempo auf den Ball. Über die rechte Schulter fixiert er den ankommenden Ball.

Schritt 2: Kräftige Beine für die perfekte Ausgangsposition

Wie wichtig kräftige Beine gerade bei großen Spielern mit beidhändiger Rückhand sind, zeigt sich hier. Der rechte Fuß steht weit vor dem Körper, während Delpo tief in die Knie geht. Den Schläger hat er mit leicht gebeugten Armen nach unten geführt, er liegt jetzt auf Ballniveau. Das ist die perfekte Ausgangsposition, um den Schläger nun einfach laufen zu lassen, ihn also frei durchzuschwingen. Schultern und Oberkörper rotieren nun zurück und unterstützen den Durchschwung.