The Championships – Wimbledon 2009 Day Seven

Wimbledon 2014 – Zahlen, Fakten, Storys

von Catrin Schreiner



Wussten Sie schon, warum das Turnier von Wimbledon ursprünglich ins Leben gerufen wurde? Im All England Croquet Club ging 1877 die einzige Rasenwalze kaputt und der Verein hatte kein Geld für die Reparatur. Die Herren des altehrwürdigen Clubs kamen auf die Idee, ein Turnier zu veranstalten und die Eintrittsgelder der Zuschauer für die zehn Pfund teure (oder billige?) Reparatur zu nutzen. Inzwischen ist Wimbledon längst und das wissen Sie definitiv nicht nur das älteste, sondern vor allem das prestigeprächtigste Tennisturnier der Welt.

Ursprünglich wurden zunächst nur Männer für die Veranstaltung zugelassen, erst 1884 kamen die Dameneinzel- und Herrendoppelkonkurrenzen hinzu. In den 30er-Jahren wurde das Wimbledon-Stadion für 14.000 Zuschauer gebaut nach dem Umbau 2008 liegt die Kapazität inzwischen bei knapp 15.000 Plätzen.

Rekordsiegerin der Open Era ist die Amerikanerin Martina Navratilova mit neun Einzelsiegen. Bei den Herren teilen sich zwei Spieler den Rekord: Pete Sampras und Roger Federer konnten jeweils sieben Titel auf dem Heiligen Rasen gewinnen. Daneben gab es neun deutsche Wimbledon-Sieger. Bestens in Erinnerung sind die Siege von Boris Becker (85, 86, 89), Michael Stich (91) und Steffi Graf (88, 89, 91-93, 95, 96). Und die anderen? Cilly Aussem gewann 1931 als erste Deutsche das Turnier, zwei Jahre später gewannen Gottfried von Cramm und Hilde Krahwinkel im Mixed. Claudia Kohde-Kilsch (1987) und Philipp Petzschner (2010) siegten jeweils im Doppel, Anna-Lena Grönefeld (2009) gewann ebenfalls im Mixed an der Church Road.

28.000 Kilo Erdbeeren und 7.000 Liter Sahne

Das Besondere an Wimbledon: die ewig langen Traditionen. Der mittlere Sonntag ist Ruhetag. Das Eröffnungsspiel findet auf dem Centre Court statt und wird vom Titelverteidiger der Herren ausgetragen. Alle Spieler, die auf dem Centre Court antreten, gehen an der Royal Box vorbei. Diese Loge wurde 1922 für die Mitglieder der Königsfamilie, Politiker und Prominente eingerichtet. Außerdem gilt eine strenge Kleiderordnung: Die Outfits müssen vornehmlich weiß sein. Roger Federer wurde bei seinem Erstrundenmatch im vergangenen Jahr ermahnt, weil er Schuhe mit einem knalligen Orange an der Sohle trug. Der klassische Snack für die Spielpausen sind Erdbeeren mit Sahne rund 28.000 kg Erdbeeren und 7.000 Liter Sahne verzehren die Zuschauer durchschnittlich in jedem Jahr.

Der Rasen, auf dem gespielt wird, hat nichts mit jenen in den normalen Gärten zu tun: Er wird Jahr für Jahr im Herbst auf zahlreichen Plätzen neu angelegt. Exakt acht Millimeter ist das Gras während des Turniers hoch damit ist es noch nicht einmal halb so lang wie im heimischen Garten.

Auch die Trophäen haben eine besondere Geschichte: Der Sieger bei den Herren bekommt einen silbernen Henkelpokal, der silberne Präsentierteller für Rosenwasser geht an die Siegerin bei den Damen.

Viel Druck für Sabine Lisicki

Wenn am Montag die 128. Wimbledon Championships starten, liegt der Fokus bei den Herren natürlich auf den üblichen Verdächtigen: Novak Djokovic will nach 2011 seinen zweiten Titel gewinnen, Rafael Nadal und Roger Federer können nach ihren frühen Niederlagen im letzten Jahr (Nadal Runde eins, Federer Runde zwei) viele Punkte gewinnen. Die Briten schauen vor allem auf Titelverteidiger Andy Murray. Der Schotte gewann 2013 als erster Brite seit 77 Jahren die Trophäe. Bei den Damen ist der Druck für Sabine Lisicki besonders groß. Letztes Jahr erreichte sie in Wimbledon ihr erstes Grand Slam-Finale seit dem läuft bei ihr nicht viel zusammen. Zum Auftakt trifft sie auf Julia Glushko, Nummer 82 der Weltrangliste. Selbstbewusst aufspielen wird Maria Sharapova nach ihrem Triumph in Paris, während Serena Williams nach der frühen Pleite in Roland Garros um Wiedergutmachung bemüht sein wird.

2014 dürfen sich die Profis über einen erneuten Preisgeldrekord freuen: Umgerechnet 26,53 Millionen Euro werden ausgeschüttet das sind 40 Prozent mehr als im Vorjahr und damit die größte Prämiensteigerung in der Tennisgeschichte. Eine kaputte Rasenwalze zahlt man im All England Club inzwischen längst aus der Portokasse…

Die Erstrundenpartien der deutschen Profis

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/