Andrey Rublev – Next Gen ATP Finals

Andrey Rublev über kürzere Sätze bei Next Gen ATP Finals: „Nicht fair“

Andrey Rublev spielt auch dieses Jahr bei den Next Gen ATP Finals in Mailand. Der 21-jährige Russe erneuerte seine Kritik am Fast-4-Format.

Andrey Rublev ist der einzige Spieler bei den Next Gen ATP Finals aus dem Vorjahr, der auch dieses Jahr dabei ist. Der 21-jährige Russe kritisierte letztes Jahr das besondere Zählformat beim U21-Turnier in Mailand. Denn bei den Next Gen ATP Finals wird über drei Gewinnsätze gespielt mit Sätzen bis vier. Bei 3:3 kommt der Tiebreak zur Anwendung. Rublev äußerte bei der Premiere deutliche Kritik am Fast-4-Format.

„Die Regeln sind unfair den Spielern gegenüber, die hart arbeiten. Der Faktor Glück ist zu hoch“, sagte Rublev, der letztes Jahr das Finale erreichte. „Wenn sie einige Regeln einführen wollen, die das Tennisspiel nicht ändern, ist das okay. Aber ich mag es nicht, wenn sie den Tennissport versuchen zu ändern. Mit Sätzen bis vier und No-Ad Scoring ändern sie das Spiel. So kann jeder jeden schlagen.“

Rublev: „Ergibt keinen Sinn”

Rublev erneuerte bei den diesjährigen Next Gen ATP Finals seine Kritik, vor allem am Fast-4-Format. „Wie ich immer gesagt habe, bin ich kein großer Fan dieser Regeln. Es ist irgendwie nicht fair, weil im Endeffekt es keinen Sinn ergibt. Aus physischer Sicht ist es nicht das gleiche. Man muss nicht stark sein. Selbst wenn du schlecht spielst und der andere so gut spielst, kannst du immer noch das Match gewinnen. Das passiert normalerweise nicht, wenn du ein richtiges Match spielst. Ich finde das nicht wirklich fair, weil die anderen Spieler immer Chancen haben zu gewinnen.“

Der Russe nannte als Beispiel das Match zwischen Stefanos Tsitispas und Jaume Munar. „Tsitsipas hatte eine unglaubliche Saison, hat Topspieler bezwungen. Ich will nicht Schlechtes über Munar sagen. Aber Tsitsipas ist Top 15 und Munar ist 80 oder 90, glaube ich. Normalerweise sollte Tsitsipas gewinnen durch sein Selbstvertrauen, aber das Match war so eng. Es sind nur ein paar Punkte, die alles verändern. Drei Sätze im Tiebreak. Man sieht einfach nicht den Unterschied zwischen Spielern. Es sieht so aus, als ob beide unglaublich spielen. Natürlich spielen beide unglaublich, aber ihr wisst, was ich meine.“ Rublev spielte darauf an, dass ein Format mit kürzeren Sätzen den schwächeren Spieler bevorzugt und zu viele Sätze im Tiebreak entschieden werden.


  1. Joseph

    Volle Zustimmung!
    Fast Four halte ich für eine gravierende, ungute Änderung des Tennissports, da sie den Charakter unseres Sports verändert. Eben „Chewing-Gum-Tennis“…


Schreibe einen neuen Kommentar