Laslo Djere

ATP Rio de Janeiro: Emotionaler Triumph von Laslo Djere

Der 23-jährige Serbe Laslo Djere hat beim ATP-500-Turnier in Rio de Janeiro seinen Premierentitel auf der ATP-Tour gewonnen. Nach dem Finalsieg gegen den 18-jährigen Felix Auger-Aliassime widmete er den Triumph seinen verstorbenen Eltern.

Mit diesem Finale konnte man nicht wirklich rechnen: Beim ATP-500-Turnier in Rio de Janeiro standen sich der 23-jährige Serbe Laslo Djere und der 18-jährige Kanadier Felix Auger-Aliassime gegenüber. Für beide Spieler war es die erste Finalteilnahme auf der ATP-Tour. Djere setzte sich im Endspiel des Debütantenballs mit 6:3, 7:5 durch. Bei der Siegesrede wurde der Serbe emotional.

Djere: „Ich möchte diesen Titel meiner Mutter widmen”

„Ich möchte die Trophäe meinen Eltern widmen. Ich habe vor sieben Jahren meine Mutter verloren. Ich möchte dies meiner Mutter widmen. Und auch meinem Vater, den ich vor zwei Monaten verloren habe“, sagte Djere mit ergriffener Stimme. Beide Elternteile starben an Krebs. „Ich weiß nicht, wie viele Tennisspieler dies durchmachen mussten. Ich möchte der Kerl sein, der andere inspiriert und zeigt, dass man weiterhin erfolgreich sein kann“, sagte Djere auf der anschließenden Pressekonferenz und ergänzte. „Es war die Woche meiner Träume. Ich habe hier so viele Sachen erreicht.“

Djere hatte in der ersten Runde den topgesetzten Österreicher Dominic Thiem aus dem Turnier geworfen und blieb im Turnierverlauf ohne Satzverlust. Der Lohn: Mit den 500 Weltranglistenpunkten ging es im ATP-Ranking 54 Plätze rauf bis auf Position 37. Der Serbe ist bereits der sechste Spieler im Jahr 2019, der seinen ersten ATP-Titel gewonnen hat. Djeres spielerische Vorbilder? Andy Roddick. „Ich habe ihn gerne geschaut wegen seines Aufschlages.“ Außerdem Gustavo Kuerten. „Ich hatte ein Poster von ihm in meinem Zimmer mit der French-Open-Trophäe.“ Wie passend, dass Djere unter den Augen von Gustavo Kuerten auf dem Platz Quadra Gustavo Kuerten in Rio de Janeiro seinen bislang größten Triumph feierte.