Carina Witthöft

Carina Witthöft muss Comeback verschieben

Carina Witthöft hat ihren geplanten Start beim ITF-Turnier in Altenkirchen abgesagt. Ihre Rückkehr auf die Tennis-Tour ist weiter ungewiss.

Die Comeback-Ankündigung kam aus heiterem Himmel. Carina Witthöft wollte nächste Woche beim mit 25.000 US-Dollar dotierten ITF-Turnier in Altenkirchen ihre Rückkehr ins Profitennis feiern. Die 25-jährige Hamburgerin hat ihr letztes Match in der ersten Runde des Qualifikationsturniers bei den Australian Open 2019 bestritten, in dem sie verletzungsbedingt aufgeben musste. Nach vielen Verletzungen und Motivationsproblemen entschloss sich Witthöft, eine Auszeit vom Tennis zu nehmen.

Carina Witthöft: „Ich kann nicht sagen, wie die nähere Zukunft aussieht”

Diese Auszeit vom Profitennis sollte nun zu Ende sein. Doch Witthöft muss ihr Comeback auf der Tennis-Tour weiter verschieben. Ihren Start in Altenkirchen, wo sie eine Wildcard erhalten hatte, sagte sie ab. „Ich muss leider vom Turnier in Altenkirchen wegen einer Verletzung zurückziehen. Wie es aussieht, habe ich nicht auf meinen Körper gehört, wie ich es hätte tun sollen. Daher kann ich nicht sagen, wie die nähere Zukunft aussieht“, schrieb Witthöft in den sozialen Medien. Ihre Rückkehr auf die Tour ist also weiter ungewiss. Die Annahme der Wildcard in Altenkirchen ist indes aber ein Zeichen dafür, dass Witthöft ihre Profikarriere fortsetzen möchte.

Über ein mögliches Karriereende sagte Witthöft im vergangenen Jahr im Interview mit tennis MAGAZIN: „Fakt ist, dass es weder in die eine noch in die andere Richtung beschlossen ist. Es ist definitiv nicht so, dass ich sage, ich werde nie wieder Profiturniere spielen. Es ist aber auch noch nicht so, dass ich mich bereit fühle, auf ein nächstes Turnier hinzuarbeiten. Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche.“