John Isner

Isner: Diesen Schlag von Federer fürchtet er

Ein bestimmter Schlag könnte den Unterschied machen im Miami-FInale zwischen John Isner und Roger Federer.

7:6, 7:6, 7:5, 7:6, 7:6, 7:6, 7:6, 7:6, 7:6, 7:6: Das sind die Ergebnisse der letzten Sätze, die John Isner bei den Miami Open gespielt hat. Um seinen Titel in Florida zu verteidigen, braucht es für Isner im Finale gegen Roger Federer erneut eine aufschlagstarke Leistung und wohl gute Nerven im Tiebreak. Vor einem besonderen Schlag von Federer hat der US-Amerikaner großen Respekt: der Chip-Return des Schweizers.

„Wir haben es im Match gegen Anderson gesehen, dass der Chip-Return ihm Schwierigkeiten bereitet hat. Roger kann den Chip-Return im Schlaf. Er schlägt ihn tief und kurz. Er zwingt seinen Gegner fast dazu, vorzurücken. Du musst dann einen guten Angriffsball und einen guten Volley schlagen, um den Punkt zu gewinnen“, sagte Isner nach dem Einzug ins Finale in Miami.

Auch Nick Kyrgios schwärmt von Federers Blockfähigkeiten beim Return. Während der US Open 2018 sagte der Australier: „Ich denke, sein Chip-Return ist der beste, den wir im Spiel je gesehen haben. Es gab nie einen besseren Chip-Returner. Wenn man ihm diesen Schlag nimmt, wäre er nicht so gut, weil er starke Aufschläge so gut neutralisieren kann.“