Alexander Zverev verpasst den Einzug ins Finale

Monte Carlo: Zverev verpasst Traumfinale gegen Nadal

Monte Carlo (SID) – Tennisprofi Alexander Zverev hat den Einzug ins vierte Masters-Finale seine Karriere verpasst. Die deutsche Nummer eins unterlag im Halbfinale des mit rund 5,2 Millionen Euro dotierten Turniers dem Japaner Kei Nishikori mit 6:3, 3:6, 4:6. Für Zverev war der Einzug in die Runde der letzten Vier das beste Abschneiden in seiner Wahlheimat Monte Carlo. 

Nishikori, der die vergangene Saison aufgrund einer Handgelenksverletzung bereits im August beendet hatte, war Zverev im ersten Satz noch unterlegen. Im zweiten und dritten Satz nutzte der US-Open-Finalist von 2014 die Unkonzentriertheiten des 21-jährigen Zverev aber gnadenlos aus und zog verdient in das vierte Masters-Finale seiner Laufbahn ein.

Dort trifft Nishikori auf den schier übermächtigen Sandplatz-König Rafael Nadal. Der Weltranglistenerste aus Spanien setzte sich im Halbfinale gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow mit 6:4, 6:1 durch und hat im Turnierverlauf noch keinen Satz abgegeben. Nishikori kann den ersten Masters-Titel seiner Karriere gewinnen, Nadal könnte mit seinem 31. Erfolg alleiniger Rekordsieger werden.