Stan Wawrinka bei den French Open ausgeschieden

Nächster Rückschlag für Wawrinka: Vorjahresfinalist scheitert in Runde eins

Der Schweizer Stan Wawrinka hat auf dem Weg zurück in die Weltspitze den nächsten Rückschlag erlitten. Bei den French Open in Paris unterlag der Vorjahresfinalist in der ersten Runde dem Spanier Guillermo Garcia-Lopez nach 3:30 Stunden 2:6, 6:3, 6:4, 6:7 (5:7), 3:6.

Für Wawrinka, der 2015 in Roland Garros triumphiert hatte, war es bereits die siebte Niederlage im elften Saisonspiel. Der frühere Weltranglistendritte hatte sich im vergangenen Jahr zweimal am linken Knie operieren lassen. Seit seiner Rückkehr auf den Court sucht Wawrinka nach seiner Form.

Im ATP-Ranking stürzt der dreimalige Grand-Slam-Sieger nach dem Turnier aus den Top 200. In dieser Region wurde Wawrinka zuletzt zu Beginn seiner Karriere vor 15 Jahren geführt. Über den Gesundhetszustand seines maladen Knies halten sich hartnäckig die Gerüchte. Seit einigen Wochen ist sein Extrainer Magnus Norman, mit dem Wawrinka alle drei Grand Slam-Erfolge feierte, zurück in dessen Trainerteam.

Mit Viktoria Azarenka ist ein weiterer großer Name bereits aus dem Draw verschwunden. Die Weißrussin sucht nach Babypause, Verletzungen und Sorgerechtstreit weiter nach ihren 100 Prozent,  verlor zum Auftakt gegen Kateřina Siniaková mit 5:7, 5:7. Novak Djokovic meisterte dagegen seine Auftakthürde mit 6:3, 6:4, 6:4 gegen Rogério Dutra Da Silva.