Wimbledon: Siegemund estmals in Grand-Slam-Hauptfeld

Debütantin Siegemund raus in Runde eins

Qualifikantin Laura Siegemund aus Metzingen ist als vierte von zehn deutschen Tennisspielerinnen in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Die 27-Jährige verlor bei ihrem Grand-Slam-Debüt gegen die Russin Swetlana Kusnezowa 3:6, 4:6. Zuvor hatten bereits Annika Beck (Bonn), Mona Barthel (Neumünster) und Carina Witthöft (Hamburg) ihre Auftaktmatches verloren.

Siegemund hatte sich nach zehn vergeblichen Anläufen erstmals für eines der vier Majors qualifiziert. Die Weltranglisten-128. studiert neben ihrer Tennis-Karriere Psychologie an der Fernuni Hagen und hat den A-Trainerschein als Jahrgangsbeste abgelegt.

Fünf deutsche Mädels eine Runde weiter

Besser machten es  Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Andrea Petkovic, Anna-Lena Friedsam (Neuwied) und Tatjana Maria (Bad Saulgau), die sich alle in ihren Auftaktmatches durchgesetzt.

Für besonderes Aufsehen sorgten dabei Andrea Petkovic und Angelique Kerber. Diese hatte das deutsche Erstrundenduell in Wimbledon auf beeindruckende Art gewonnen und ihren Status als Mitfavoritin eindrucksvoll untermauert. Die Weltranglistenzehnte aus Kiel deklassierte die Hamburgerin Carina Witthöft (20) in nur 45 Minuten mit 6:0, 6:0.

Auch Petkovic gelang ein sogenanntes Double Bagel. Die an Position 14 gesetzte Darmstädterin schoss die sichtlich angeschlagene Amerikanerin Shelby Rogers in nur 39 Minuten mit 6:0, 6:0 vom Platz.