Miami Open 2019 – Day 14

101. Titel für Federer: „Das ist schon unglaublich“

Grand-Slam-Rekordchampion Roger Federer hat zum vierten mal das ATP-Masters in Miami gewonnen und den 101. Turniersieg seiner Karriere gefeiert. Der 37 Jahre alte Schweizer setzte sich im Finale gegen Lokalmatador John Isner (33) mit 6:1, 6:4 durch.

Der Schweizer ist damit der erste Spieler der laufenden Saison, der zwei Turniersiege einfahren konnte. Im Februar hatte er bereits in Dubai gewonnen. Im Race to London, der Jahreswertung, liegt er nun auf Platz eins, mit 50 Punkten Vorsprung auf Novak Djokovic.

Federer spielte 1999 zum ersten Mal in Miami

1999, vor 20 Jahren, spielte Federer zum ersten Mal in Miami. „So viele Jahre später spiele ich immer noch Tennis. Das ist schon unglaublich“, sagte er im Interview bei Sky. Dort betonte der 37-Järhige, welche wichtige Rolle der Turnierort Miami für seine Karriere spielte. Als Junior war Miami nämlich das Ziel seiner ersten internationalen Turnierreise: „Das werde ich natürlich nie vergessen.“

MIT WUCHT ZUM 101. TITEL: Roger Federer gewann zum 4. Mal in Miami.

Federer, der die Herausforderung gegen den 2,08 m großen Aufschlagspezialisten im Vorfeld mit Elfmeterschießen im Fußball verglichen hatte, in dem er versuche als „Goalie“ möglichst viele Bälle zu halten, nahm seinem Kontrahenten direkt das erste Aufschlagspiel ab. Nach 25 Minuten verwandelte Federer den zweiten Satzball zum 6:1. „Anfangs habe ich wirklich perfekt gespielt“, urteilte Federer nach dem Match.

Isner, der im Halbfinale den erst 18-jährigen Felix Auger-Aliassime (Kanada) bezwungen hatte, kam im ganzen Match auf neun Asse, musste sich im achten Duell mit dem Altmeister jedoch nach 62 Minuten zum sechsten Mal geschlagen geben. Für Federer, der ab Montag auf den vierten Platz in der Weltrangliste vorrückt, war es die 50. Finalteilnahme auf einem Masters-Turnier.

Isner über Federer: „Trete am besten nie zurück!“

Allerdings hatte der US-Amerikaner, der im Turnierverlauf neun von neun Tiebreaks gewann, ab Mitte des zweiten Durchgangs Probleme mit seinem Fuß. Im letzten Aufschlagspiel wurden die Schmerzen offensichtlich: Isner sprang beim Aufschlag nur noch wenig ab und konnte sich innerhalb der Ballwechsel kaum bewegen.

Bei der Siegerehrung fand Isner große Worte für den heutigen Champion: „Roger, du warst heute viel zu gut. Du bist das ganze Turnier über viel zu gut gewesen. Und du bist auch während deiner kompletten Karriere viel zu gut gewesen. Es ist absolut unglaublich, was du machst. Am besten wäre es, dass du niemals zurrücktreten würdest.“

SID/timboe