Kündigt Preisgelderhöhung an: Craig Tiley

Australian Open erhöhen Preisgeld um zehn Prozent

Der Anstieg der Preisgelder bei den Tennis-Grand-Slams geht auch im Jahr 2019 weiter. Bei den Australian Open (14. bis 27. Januar) werden 60,5 Millionen Australische Dollar (ca. 37,29 Millionen Euro) und damit zehn Prozent mehr als im Vorjahr ausgeschüttet.

Das teilte Turnierdirektor Craig Tiley am Dienstag mit. Noch 2001 lag das Preisgeld bei 13,9 Millionen Australischen Dollar. 2017 war ebenfalls ein Rekord aufgestellt wordem (Lesen Sie HIER mehr)

Tiley hatte angekündigt, bis 2023 die 100-Millionen-Dollar-Schallmauer zu durchbrechen. Den Preisgeldrekord im Tennis halten die US Open, die in diesem Jahr mit 53 Millionen US-Dollar (ca. 46,13 Millionen Euro) dotiert waren.

Wie zuletzt in New York werden die Spieler auch in Melbourne beim Aufschlag unter Zeitdruck gesetzt. Die sogenannte Serve Clock begrenzt die Zeit zwischen den Ballwechseln auf 25 Sekunden. Zudem wird der Videobeweis erstmals auf allen Courts der Anlage im Melbourne Park zu Einsatz kommen.