Hält viel von Alexander Zverev: Boris Becker

Becker über Zverev: „Der beste 20-Jährige der Welt“

 Boris Becker hat Alexander Zverev erneut in den höchsten Tönen gelobt, eine intensivere Zusammenarbeit mit dem 20-Jährigen aber weiterhin ausgeschlossen.

„Er ist der beste 20 Jahre alte Tennisspieler der Welt“, sagte Becker am Rande der Laureus World Sports Awards in Monaco: „In meiner Funktion als Kopf des Herrentennis im DTB ist es meine Aufgabe, mich um unseren Besten zu kümmern. Das mache ich gerne. Aber jede Woche mit ihm zu reisen, zu trainieren und alles zu organisieren? Nein, danke!“

Alexander Zverev hatte sich jüngst von seinem Trainer Juan Carlos Ferrero getrennt, woraufhin Gerüchte über eine künftige Zusammenarbeit mit Becker aufkamen. Der 50-Jährige möchte sich aber auf seine Aufgabe beim Deutschen Tennis Bund (DTB) und als TV-Experte bei Eurosport konzentrieren.

Zverev, so Becker, sei längst nicht am Ende seiner Entwicklung. „Der Junge ist ein Diamant. Wir müssen froh sein, dass wir ihn haben“, sagte der sechsmalige Grand-Slam-Gewinner über den Weltranglistenfünften: „Die Positionen vor ihm sind belegt. Mit Roger Federer und Rafael Nadal beispielsweise. Da schnell vorbeizukommen, ist schwierig.“

So könne der Anschein entstehen, dass Zverev derzeit etwas stagniere. Becker sieht das anders: „Es ist eine Frage der Zeit. Irgendwann wird Sascha diese Entwicklung zu Ende bringen. Er wird erfahrener, und irgendwann werden die anderen nicht mehr Tennis spielen.“ Die zahlreichen Duelle der etablierten Spitzenspieler gegen den aufstrebenden Nachwuchs seien etwas, das Tennis ausmacht, meinte Becker und adelte Zverev als „den besten Spieler der neuen Generation“.

Zverev selbst hatte sich unlängst in einem Interview lobend über Becker geäußert.