Federer greift in Cincinnati nach seinem achten Titel

Federer über die Zeitspiel-Gewohnheiten von Nadal

Der 20-malige Grand Slam Sieger Roger Federer hat sich zu seiner Wahrnehmung von Spielen gegen Rafael Nadal geäußert und kritisiert dessen Zeitspiel.

von Piete Bosse

Federer gegen Nadal – das bedeutet immer ein volles Stadion, spannende Ballwechsel und eine außergewöhnliche Atmosphäre. „Wenn ich den Court betrete und die Stimmung spüre, denke ich mir das sind die Spiele, für die ich Profi geworden bin und immer noch so viel Input in mein tägliches Training stecke“, sagte der Schweizer kürzlich, der aber auch das zeitweilig auffällige Zeitspiel Nadals ansprach und monierte.

„Während unserer Aufeinandertreffen in unserer Karriere hat er es zwei Mal übertrieben. Sein Zeitspiel hat sich aber glaube ich ziemlich gebessert“, gab Federer zu Protokoll.

Federer: Schiedsrichter manchmal zu ängstlich

Der Schweizer äußert sich auch über Schiedsrichterverhalten im Allgemeinen. „Manchmal habe ich das Gefühl das sich die Regelhüter auf dem Centre Court nicht trauen, durchzugreifen. Jeder Spieler sollte, unabhängig von Rang und Namen, gleich behandelt werden.“ Das gelte, so Federer, auch für Spieler wie ihn, Nadal oder Djokovic.

Lesen Sie HIER unser exklusives Interview mit dem Maestro.