Roger Federer

Olympia 2020 in Tokio: Federer lässt Teilnahme offen

Spielt er oder spielt er nicht? Knapp ein Jahr vor Beginn der Olympischen Spiele 2020 in Tokio ist die Teilnahme von Roger Federer noch völlig offen.

Nach seinem überzeugenden Sieg gegen David Goffin im Achtelfinale der US Open wurde Roger Federer danach gefragt, ob er auch mit 40 Jahren noch auf der ATP-Tour aktiv sein werde. „Undenkbar ist es nicht. Vor ein paar Jahren hätte ich das nicht für möglich gehalten. Aber sobald es dir wieder gut geht, denkst du, du kannst ewig spielen“, sagte der 38-Jährige.

Federer bei Olympia: „Ich weiß nicht die Anforderungen”

Sicher ist wohl, dass Federer die Saison 2020 wohl zumindest bis Wimbledon spielen wird. Ob er am olympischen Tennisturnier in Tokio, das zwei Wochen nach dem Wimbledonfinale startet (26. Juli 2020), antreten wird, ist allerdings noch völlig offen. „Wer weiß, ob ich die Chance habe zu spielen. Wir werden sehen“, sagte Federer vor Beginn der US Open. Der neue Ausrüstungssponsor des Schweizers ist die japanische Firma Uniqlo, die sicherlich großes Interesse daran haben wird, dass Federer in Tokio an den Start geht.

„Ich weiß nicht, ob ich spielen werde. Ich weiß auch nicht die Anforderungen. Es ist schwer, eine vernünftige Antwort zu geben. Es hängt von der Familie, der Turnierplanung, dem Körper und der Zukunft ab. Die Olympischen Spiele, an denen ich teilgenommen habe, waren immer sehr erinnerungswürdig. Ob ich die Flagge getragen habe, meine Frau in 2000 getroffen habe, Gold und Silber gewonnen habe. Es ist immer eine Möglichkeit für mich zu spielen, wenn es eine Ausnahme gibt“, sagte Federer nach dem Sieg gegen Goffin.

Federer: Mit Wildcard zu Olympia 2020 in Tokio

Die ITF hat festgelegt, dass alle Spieler während des vierjährigen olympischen Zyklus bei drei Davis-Cup-Partien im Kader stehen müssen, eine Partie muss dabei in das Jahr 2019 oder 2020 fallen. Für Athleten, die bereits für 20 Partien im Davis Cup nominiert wurden, gelten mindestens zwei Spiele, ebenfalls eine im Jahr 2019 oder 2020. Federer hat seit 2015 nicht mehr Davis Cup gespielt und würde daher die Kriterien, wie auch einige andere Spieler, nicht erfüllen.

Durch die Reform im Davis Cups wurden diese Kriterien der ITF aber ein wenig ad absurdum geführt. Federer müsste nach jetzigem Stand auf eine der zwei Wildcards hoffen, welche die ITF für Olympia zurückhält. Eine Wildcard ist für einen Spieler reserviert, der in seiner Karriere ein Grand-Slam-Turnier oder eine olympische Goldmedaille im Einzel gewonnen hat. Federer nahm bislang viermal an den Olympischen Spielen teil. 2008 in Peking gewann er an der Seite von Stan Wawrinka die Goldmedaille im Doppel. 2012 in London holte er Silber im Einzel. Auf Olympia 2016 in Rio de Janeiro musste er verletzungsbedingt verzichten. Sollte Federer in Tokio an den Start gehen, würde er Jonas Björkman als ältesten Einzelteilnehmer bei Olympia seit Beginn der Open Era ablösen.