Rod Laver

Rod Laver: Nur einen Aufschlag für Tennisriesen?

Tennislegende Rod Laver beantwortete vor dem Laver Cup in Chicago einige Fan-Fragen via Twitter. Der Australier regte dabei an, ob man nicht vielleicht mit nur einem Aufschlag spielen sollte.

Während dieses Wochenendes dreht sich alles um Rod Laver. Zu Ehren der Tennislegende wurde von Roger Federer der Laver Cup ins Leben gerufen, der dieses Jahr zum zweiten Mal augetragen wird, in Chicago. Vor Turnierbeginn zwischen Team Europe und Team World nahm sich der 80-jährige Laver, zweimaliger Kalender-Grand-Slam-Sieger, Zeit, um einige Fragen via Twitter zu beantworten.

Der Australier gab dabei einige interessante Einblicke. Auf die Frage, ob er in der heutigen Zeit mit modernen Schlägern und den langsameren Belägen trotzdem Serve-and-Volley spielen würde, sagte Laver: „Ich würde es versuchen. Das Spiel hat sich verändert wegen der Größe der Spieler. Wenn ich gegen Isner spielen würde und als Returnspieler seinen Kickaufschlag gegenüberstehe, dann würde er über meinen Kopf gehen. Irgendwann müssen sie es erlauben, dass jeder eine faire Chance hat zu spielen. Vielleicht bekommen sie nur einen Aufschlag.“

Bezüglich möglicher geplanter Regeländerung spricht sich Laver gegen die No-Let-Regel aus, also, dass ein Aufschlag mit Netzberührung weiterhin wiederholt wird. Der Australier ist Befürworter der Shot Clock, findet jedoch, dass die Regel etwas angepasst werden sollte. „Wenn du auf den Aufschlag wartest und der andere Spieler den Ball so lange auftippt, dass es über die Shot Clock hinausgeht, ist es abschreckend. Die Regel muss neu definiert werden.“ Ein kleiner Seitenhieb gegen Novak Djokovic? Der Serbe lässt sich zwischen erstem und zweiten Aufschlag massig Zeit, wo die Shot Clock noch nicht zur Anwendung kommt.

Laver hat auch noch einen Rat an die Generation um Alexander Zverev, Nick Kyrgios und Denis Shapovalov. „Es geht nicht darum, wo du spielst und wie groß das Publikum ist. Du musst dich von alleine verbessern. Finde heraus, was deine Schwächen sind und verbessere sie.“