13,6 Prozent Marktanteil: Angelique Kerber

TV-Quoten: Kerber zieht trotz Wimbledon-Sieg den Kürzeren gegen kleines WM-Finale

Moskau (SID) – Deutschlands Tennis-Star Angelique Kerber hat trotz des Wimbledonsieges am Samstag gegen Serena Williams (USA) im TV-Duell gegen „König Fußball“ deutlich den Kürzeren gezogen. Den Zweisatzsieg auf dem heiligen Rasen in London wollten bei der Live-Übertragung im ZDF nur 2,28 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 13,6 Prozent) sehen.

Parallel dazu verfolgten in der ARD immerhin 8,53 Millionen Zuseher (MA: 52,7 Prozent) die Live-Übertragung vom  2:0-Erfolg der Roten Teufel aus Belgien im WM-Spiel um Platz drei gegen das Fußball-Mutterland England aus St. Petersburg. Die WM-Partie war damit immerhin Tagessieger im Ersten.

Die zehnminütige Zusammenfassung des Kerber-Matches in der ARD sahen 2,71 Millionen (MA: 17,5 Prozent). Die Live-Übertragung von der Fortsetzung des Herren-Halbfinales zwischen Novak Djokovic (Serbien) und Rafael Nadal (Spanien) sahen im Zweiten ab 14.33 Uhr 1,55 Millionen Zuseher (MA: 12,7 Prozent).

Das Erste war am Samstag Tagessieger mit 18,2 Prozent vor den dritten Programmen (13,3) und dem ZDF (11,9).


  1. schneegans

    Gewisse Logik ist dabei. Zum einen war es überraschend, dass sky einen Deal mit dem ZDF gemacht hat (bei Lisicki damals waren alle Versuche vergebens) und drum war diese Ausnahme lang nicht bekannt, also schlecht planbar. Außerdem sind Skyabonnenten sicher zum Teil bei Sky geblieben. Und dann gibt es noch den Umstand, dass Fußball fast alles erschlägt. Die Tennisfans haben mit dem Free-TV ja wenig zu lachen. Vorbei die herrlichen Zeiten, zu denen es Wimbledon und Daviscup satt gab. Die restlichen Millionen Tennisbegeisterte zählen in heutigen Zeiten leider für die Geschäfte nicht mehr viel. Aber die dämlichen Doping-Rad-Touren bevölkern die Sendezeiten.


Schreibe einen neuen Kommentar