Alexander Zverev startet French Open mit Dreisatzsieg

Zverev meistert Auftakthürde bei French Open souverän

Paris (SID) – Mitfavorit Alexander Zverev hat bei den French Open in Paris seine Auftakthürde ohne Mühe gemeistert. Der 21 Jahre alte deutsche Topspieler gab sich in Runde eins gegen den Litauer Ricardas Berankis keine Blöße und siegte nach nur 69 Minuten mit 6:1, 6:1, 6:2. Zverevs nächster Gegner ist entweder der Tscheche Jiri Vesely oder Dusan Lajovic (Serbien).

„Es ist immer gut, in der ersten Runde einen Dreisatzsieg zu feiern. Das gibt Selbstvertrauen für die nächsten Runden“, sagte Zverev im Interview unmittelbar nach Spielende auf dem Platz: „Ich bin sehr zufrieden, wie ich gespielt habe.“

Der Weltranglistendritte ist in Roland Garros hinter Rekordchampion Rafael Nadal an Position zwei gesetzt. Zverev hatte im Mai das Turnier in München sowie das Masters in Madrid gewonnen und war in Rom ins Endspiel eingezogen. Bislang hat der deutsche Hoffnungsträger bei Grand-Slam-Turnieren allerdings noch nie das Viertelfinale erreicht.

Gegen den hoffnungslos unterlegenen Berankis, derzeit die Nummer 92 der Welt, agierte Zverev von Beginn an hochkonzentriert. Der gebürtige Hamburger dominierte sein Gegenüber nach Belieben, sicherte sich nach nur 23 Minuten den ersten Satz, nach weiteren 23 den zweiten und ließ im gesamten Match keinen einzigen Breakball zu.

Unmittelbar vor Zverevs lockerem Aufgalopp war der Kölner Oscar Otte bei seinem Grand-Slam-Debüt in der ersten Runde ausgeschieden. Der 24-Jährige, der als Lucky Loser der Qualifikation erstmals in seiner Karriere ins Hauptfeld eines Majors gerückt war, unterlag in seinem Auftaktmatch nach gutem Beginn gegen den Italiener Matteo Berrettini 6:3, 5:7, 2:6, 1:6.

Zverev und Otte waren am Sonntag als erste von insgesamt acht deutschen Spielern ins Turnier gestartet. Die weiteren Deutschen sowie alle sieben Frauen greifen erst am Montag oder Dienstag ins Geschehen ein.