Alexander Zverev verpasst das Finale der French Open

Alexander Zverev verpasst das Finale der French OpenBild: AFP/SID/Anne-Christine POUJOULAT

Zverev verpasst Finale der French Open

Paris (SID) – Alexander Zverev hat seine erste Finalteilnahme bei den French Open verpasst. Der deutsche Topspieler unterlag am Freitag im Halbfinale dem Griechen Stefanos Tsitsipas mit 3:6, 3:6, 6:4, 6:4, 3:6 und ließ die Chance auf das zweite Grand-Slam-Endspiel seiner Karriere nach den US Open 2020 aus.

Statt Zverev trifft nun Tsitsipas in seinem ersten Majorfinale am Sonntag (15.00 Uhr/Eurosport und ServusTV) auf Paris-Rekordchampion Rafael Nadal oder den Weltranglistenersten Novak Djokovic. Für Zverev, die Nummer sechs der Welt aus Hamburg, bleibt es dabei, dass er bei Grand Slams Top-10-Spieler nicht schlagen kann. Auch im zehnten Versuch klappte es nicht.

Der bis dato letzte deutsche Profi im Finale von Roland Garros war Michael Stich 1996, der dann gegen den Russen Jewgeni Kafelnikow verlor.


  1. Markus Luebker

    Unfassbar wie AZ mal wieder NICHT durch das Tor geht… 3:1 und 30:0 im 2. Satz – danach 3:6… wow… einfach mal einen Satz gegen einen Top 10-Spieler zu Ende spielen…. sollte für den selbsternannten besten der nächsten Generation doch machbar sein…. im 5. Satz bei 0:40 (Aufschlag ST) schafft es AZ NICHT zwei Bälle ins Feld zu spielen… obwohl der Gegner stehend k. o. und emotional am Ende war… wie soll AZ JEMALS ein GS gewinnen? Alle Gegner vorher waren nicht TOP 40 – heißt das 1/2-Finale war die Pflichtaufgabe und wie in den letzten Jahren üblich scheitert AZ an sich selbst. Nicht ST hat das Match gewonnen, sondern AZ hat es verloren – mal wieder!!! Mentaltrainer und ggf. brauch er doch hilfe von aussen….

  2. Markus Luebker

    Er trifft im Ballwechsel zu häufig die falschen Entscheidungen gegen die Top-Spieler – im falschen Moment auf den Winner, im falschen Moment Ball halten, falsche Taktik – man, man, man


Schreibe einen neuen Kommentar