Keine US Open für Ashleigh Barty

Barty verzichtet auf US Open: „Gibt deutliche Risiken“

New York (SID) – Die Tennis-Weltranglistenerste Ashleigh Barty aus Australien hat ihren Start bei den am 31. August beginnenden US Open in New York wegen der Corona-Gefahr abgesagt. „Es war eine schwierige Entscheidung, aber es gibt immer noch deutliche Risiken im Hinblick auf COVID-19, und ich fühle mich nicht wohl, wenn ich mein Team und mich diesen aussetzen würde“, sagte die French-Open-Sieger in von 2019.

In Bartys Heimat Australien steigen die COVID-19-Neuinfektionen derzeit rasant an – trotz einer nunmehr zweiwöchigen Ausgangssperre im Corona-Hotspot Melbourne im australischen Bundesstaat Victoria. Nach mehreren Ausbrüchen in Seniorenheimen meldete Australien eine Rekordzahl an landesweiten Neuinfektionen – und registrierte die höchste Todeszahl seit Beginn der Pandemie. Allein im Bundesstaat Victoria wurden binnen 24 Stunden 13 Todesfälle und 723 Neuinfektionen verzeichnet. Der landesweite Rekord hatte zuletzt bei 549 Neuinfektionen gelegen.

Barty: French Open-Entscheidung in den nächsten Wochen

Ob Barty zur Sandplatzsaison nach Europa reist und ihren Titel in Roland Garros verteidigt, ließ sie offen: „Ich werde meine Entscheidung zu den French Open und den anderen WTA-Europaturniere in den kommenden Wochen treffen.“ Barty ist die bislang größte Nummer im Tenniszirkus, die wegen der Pandemie auf die US Open offiziell verzichtet. Bei den Männern fehlt zwar Roger Federer, der Grand-Slam-Rekordsieger hat die Saison wegen einer Knie-OP beendet.

Ob die US Open trotz der prekären Lage in dem von der Seuche hart getroffenen Land wie geplant stattfinden, soll sich in den kommenden Tagen entscheiden. Obwohl zahlreiche großen Namen ihren Start bei den US-Turnieren infrage gestellt hatten, sind für den Auftakt bei den Konkurrenzen von Cincinnati ab dem 22. August, die wegen Corona ebenfalls in New York ausgetragen werden, nahezu alle Topspieler gemeldet, darunter Rafael Nadal, Novak Djokovic und Serena Williams.

Angelique Kerber allerdings wird nicht beim Tour-Auftakt in den USA dabei sein. Ob die deutsche Nummer eins bei den US Open antreten wird, ist noch nicht endgültig geklärt. Zuletzt ließ sie deutliche Zweifel an einer Teilnahme durchblicken.