Novak Djokovic

Djokovic: Saisonende nach Schulter-OP?

Novak Djokovic soll sich in der Schweiz an der Schulter operiert haben und für den Rest des Tennisjahres 2019 ausfallen.

Bei den US Open kämpfte sich Novak Djokovic trotz starker Schulterschmerzen ohne Satzverlust in das Achtelfinale. Dort gab der Weltranglistenerste nach einem 0:2-Satzrückstand und 1:2 im dritten Satz gegen Stan Wawrinka auf und fing sich sogar einige Buhrufe des New Yorker Publikums ein. Die Verletzung an der linken Schulter soll schlimmer sein, als zunächst angenommen wurde. Das berichtet die New York Times.

Nadal löst Djokovic als Nummer 1 ab

Djokovic soll sich Medienberichten zufolge bereits in der Schweiz aufhalten, um sich operieren zu lassen – in der gleichen Klinik, in der er sich im Februar 2018 am Ellenbogen operieren lies. Der Serbe hatte geplant, in Tokio (ab 30. September) sein nächstes Turnier zu spielen. Sollte sich Djokovic tatsächlich operieren lassen, wäre die Saison für ihn sehr wahrscheinlich gelaufen.

Dies würde auch bedeuten, dass er seine Führung in der Weltrangliste nach dem Turnier in Shanghai, das er letztes Jahr gewinnen konnte, an Rafael Nadal verlieren würde. Djokovic hätte den Nummer-eins-Rekord von Roger Federer frühestens im Sommer 2020 brechen können. Nun muss die Jagd darauf anscheinend verschoben werden.

Inzwischen hat sich Djokovic via Twitter zu seinem Gesundheitszustand geäußert. In seinem Posting wies er daraufhin, dass er alles tue, um bei den gemeldeten Turnieren in Asien (Tokio und Shanghai) dabei zu sein. Die Anzeichen deuten also daraufhin, dass sich Djokovic nicht an der Schulter operieren lassen muss.