Wimbledon-Finalist Anderson plädiert für Regeländerung

Nach Marathon-Match: Anderson und Isner für Regeländerung

Wimbledon (SID) – Die Tennisprofis Kevin Anderson und John Isner haben sich nach dem drittlängsten Tennis-Match der Geschichte in ihrem Halbfinale von Wimbledon für die Einführung eines Tiebreaks im fünften Satz ausgesprochen. „Ich hoffe, dass dies jetzt der Anstoß ist, um über eine Regeländerung bei Grand Slams nachzudenken“, sagte der Südafrikaner Anderson, nachdem er US-Aufschlagriese Isner nach 6:36 Stunden mit 26:24 im finalen Durchgang bezwungen hatte.



Isner, der bereits 2010 gegen den Franzosen Nicolas Mahut die mit 11:05 Stunden reiner Spielzeit längste Partie gespielt hatte, schlug in die gleiche Kerbe: „Persönlich bin ich dafür, beim Stand von 12:12 einen Tiebreak zu spielen“, sagte er: „Ich denke, das ist überfällig. Ich habe natürlich großen Anteil an der Diskussion, bin ein großer Bestandteil des Ganzen.“ Auch Andersons Wort hat Gewicht. Der 32-Jährige ist Vize-Präsident der Spielervereinigung der ATP-Tour.

Traditionell wird bei den Australian Open, den French Open und in Wimbledon im fünften Durchgang kein Tiebreak mehr ausgespielt, sondern das Match so lange fortgesetzt, bis einer der beiden Spieler zwei Punkte Vorsprung hat. Lediglich die US Open weichen von den vier Major-Turnieren bei dieser Regel ab.

Durch das langwierige Duell der beiden Aufschlagspezialisten war es in Wimbledon am Freitag zu erheblichen Verzögerungen gekommen. Das zweite Halbfinale zwischen Novak Djokovic und Nadal war letztlich um 23.00 Uhr Ortszeit beim Stand von 6:4, 3:6, 7:6 für den „Djoker“ aus Rücksicht auf die Anwohner der Anlage an der Church Road abgebrochen worden. Es wird nun um 13.00 Uhr fortgesetzt, wodurch sich auch der Beginn des Frauen-Endspiels zwischen Angelique Kerber und Serena Williams (14.00 Uhr Ortszeit/15.00 Uhr MESZ) verzögern könnte.

Spiel, Satz, Sieg – großes Tennis hier bei uns im Livescore! Verpasst kein Match! Klickt Euch rein: http://www.tennismagazin.de/livescore/